„The Evil Spirits of the Modern Day Press“, Karikatur, erschienen 21.11.1888 in der Zeitschrift ‚Puck‘ (Foto: Stiftung Saarländischer Kulturbesitz)

Fake-News-Ausstellung in Wadgassen

  23.05.2021 | 16:40 Uhr

Das Deutsche Zeitungsmuseum in Wadgassen bereitet eine Ausstellung zu Falschmeldungen und dem Vorwurf vor, Medien würden Lügen verbreiten. Dabei wird auch geklärt, was Johannes Gutenberg mit Fake News zu tun hat.

„Alternative Fakten“, Fake News, „Lügenpresse“ – diese Begriffe sind derzeit oft zu hören. Dass die Phänomene bzw. Vorwürfe, die dahinter stecken, aber keineswegs neu sind, zeigt die Ausstellung „Making News – Breaking News – Faking News. Von Gutenberg zu Trump.“ im Deutschen Zeitungsmuseum Wadgassen.

Fake News nicht neu

Auch wenn es durch soziale Medien und Nachrichtendienste wie Twitter heute einfacher ist, Lügen zu verbreiten, seien Falschmeldungen kein neues Phänomen. Die Ausstellung verdeutlicht das anhand von Beispielen aus der Mediengeschichte.

Donald Trump ist nicht der erste, der den Medien vorwirft, sie würden lügen. Dieser Vorwurf sei schon jahrhundertealt. Seitdem es durch die Erfindung des Buchdrucks möglich war, mit Nachrichten viel mehr Menschen zu erreichen, sei die Frage nach dem Wahrheitsgehalt viel öfter gestellt worden – auch das ist Thema in der Ausstellung.

Fake News erkennen

Wenn es die Corona-Lage zulässt, sind im Juni zwei Sonderpräsentationen geplant. In einem „Newsroom“ können  Besucherinnen und Besucher dann testen, ob sie echte von erfundenen Informationen unterscheiden können. In einer weiteren Präsentation erfährt man, welche Fake News im 19. Jahrhundert über die römische Villa in Nennig im Umlauf waren.

“Making News – Breaking News – Faking News. Von Gutenberg zu Trump. Eine medienkritische Ausstellung“ im Deutschen Zeitungsmuseum Wadgassen startet sofern es die Inzidenzwerte im Landkreis Saarlouis erlauben. Die Ausstellung geht bis zum 31. Dezember. Die Sonderpräsentation „Newsroom“ ist ab dem 4. Juni geplant, „Der Inschriftenfälscher von Nennig“ ab dem 11. Juni.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja