Fahrradfahrer fahren in der Innenstadt (Foto: dpa/Swen Pförtner)

Radfahrende im Saarland fühlen sich oft unsicher

  24.04.2023 | 15:33 Uhr

Die saarländischen Kommunen haben beim bundesweiten "Fahrradklima-Test" des ADFC zum Teil sehr schlecht abgeschnitten. Einige Städte landen ganz am Ende der Rangliste. Es gibt aber auch ein Positivbeispiel im Saarland.

Wie gut und sicher kann man im Saarland mit dem Fahrrad fahren? Das hat der Fahrradclub ADFC Saar Radfahrerinnen und Radfahrer im Rahmen des "Fahrradklima-Tests" gefragt. Das Ergebnis fällt zum Teil sehr schlecht aus: Im Saarland sind die Menschen im Durchschnitt eher unzufrieden mit den Bedingungen zum Radfahren.

Video [aktueller bericht, 24.04.2023, Länge: 3:44 Min.]
Radfahrende im Saarland fühlen sich oft unsicher

Positive Ausnahme: Kirkel

Homburg, St. Ingbert, Merzig, Saarlouis und St. Wendel landen dabei ganz am Ende der Rangliste. Kirkel schneidet von den Kommunen im Saarland noch am besten ab: In der Gruppe der Kommunen mit weniger als 20.000 Einwohnerinnen und Einwohnern belegt die Kommune Rang 41 von 418.

Verbessert haben sich seit der letzten Umfrage die Bedingungen zum Radfahren in Neunkirchen. Saarbrücken hingegen sei in der Rangliste nach hinten gerutscht. Grund dafür seien etwa die wenig fahrradfreundlichen Ampelschaltungen sowie zu wenig Maßnahmen gegen Falschparkende gewesen.

Kein sicheres Gefühl beim Radfahren

"Wir bekommen sehr oft erzählt, dass die Menschen es als gefährlich empfinden, mit dem Rad zu fahren", sagt die ADFC-Landesvorsitzende Ute Kirchhoff. Ein Kritikpunkt im Saarland sei dabei etwa, dass die Radwege zu schmal seien. Außerdem müsse intensiver gegen Falschparkende vorgegangen werden, die Radwege blockieren.

"Die Radfahrenden sehen sich nach wie vor nicht als gleichwertige Verkehrsteilnehmer von der Politik wahrgenommen", so Kirchhoff. Dabei boome das Fahrradgeschäft, auch da E-Bikes nach Angaben des ADFC immer beliebter werden.

Kaum Verbesserung beim Fahrrad-Klima im Saarland
Audio [SR 3, Stephan Deppen, 24.04.2023, Länge: 02:51 Min.]
Kaum Verbesserung beim Fahrrad-Klima im Saarland

ADFC fordert Ausbau der Radwege

Insgesamt ruft der ADFC Saar die Kommunen daher auf, sich mehr für den Ausbau flächendeckender Radwegenetze zu engagieren. Daran müssten sich demnach auch die Landesregierung und der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) beteiligen.

Um dieser Forderung zu betonen, will der ADFC zusammen mit anderen Verbänden am 6. Mai eine Fahrrad-Demonstration in Saarbrücken, Saarlouis sowie in Homburg organisieren.

Nach Angaben des ADFC ist der Fahrradklima-Test weltweit eine der größten Befragungen zur Zufriedenheit der Radfahrenden. Der Fahrradclub führt die Umfrage alle zwei Jahre mit Unterstützung des Bundesverkehrsministeriums durch. Gefragt wird unter anderem, wie sicher man sich fühlt oder wie gut die Radwege sind.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 24.04.2023 berichtet.

Mehr rund um das Thema Radfahren:

Beginn der Radsaison
So machen Sie Ihr Fahrrad fit für den Frühling
Im Winter fristet das Fahrrad meist ein ziemlich trostloses Dasein im Keller oder der Garage. Ab Mitte März dann, wenn der Frühling eingekehrt ist, darf es bei vielen endlich wieder auf die Straßen. Doch unbekümmert sollte man sich nicht gleich in den Sattel schwingen. Vorher sollte das Fahrrad einen gründlichen Check bestanden haben.

Video [SR Fernsehen, (c) SR, 04.04.2023, Länge: 04:35 Min.]
Fahrrad-Check – darauf kommt’s an
Wenn das Fahrrad lange nicht benutzt worden ist, muss erst einmal einiges geprüft werden. Das kann entweder der Fachmann übernehmen, oder man nimmt selbst Werkzeug in die Hand.


Weitere Themen im Saarland:

Produktion in Nonnweiler
Wagner Pizza: Gibt Nestlé die Kontrolle ab?
In die Produktion von Tiefkühlpizza von Wagner Pizza in Nonnweiler steigt ein Finanzinvestor ein. Das neue Unternehmen soll künftig von Nonnweiler aus verwaltet werden.

Polizei sucht Zeugen
Rettungswagen in Saarbrücken beschossen
Ein Unbekannter hat am Sonntagnachmittag am Cottbuser Platz in Saarbrücken zwei Stahlkugeln auf einen Rettungswagen abgefeuert. Verletzt wurde niemand, doch das Fahrzeug wurde leicht beschädigt.

Laut Berechnungen der Arbeitgeber
Tarifabschluss wird für Kommunen teuer
Auf die saarländischen Städte und Gemeinden kommen hohe Mehrausgaben durch den Tarifabschluss für den Öffentlichen Dienst zu. Nach Berechnungen des Kommunalen Arbeitgeberverbandes Saar müssen die Kommunen mit Kosten in Höhe von 50 Millionen Euro rechnen. Die Fraktionen fordern eine Entlastung der Kommunen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja