Symbolbild: Polizei (Foto: SR / Felix Schneider)

33-Jähriger nach versuchtem Tötungsdelikt gesucht

  12.04.2022 | 11:21 Uhr

Nach einem versuchten Tötungsdelikt Ende März in Hermeskeil fahndet die Polizei jetzt öffentlich nach einem mutmaßlichen Täter. Ein 27-Jähriger war in einer Unterkunft für Asylsuchende angegriffen worden.

Bei einer Auseinandersetzung in einer Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende ist am Sonntag, 27. März, ein 27 Jahre alter Mann lebensgefährlich verletzt worden. Drei 28, 32 und 33 Jahre alte Männer hatten ihn nach Polizeiangaben mit Messern bewaffnet angegriffen.

Angriff nach Streit

Durch einen Messerstich von einem der Tatverdächtigen wurde der 27-Jährige schwer verletzt. Ein zweiter Stich eines Mittäters konnte durch einen Zeugen verhindert werden. Der 27-Jährige musste ins Krankenhaus gebracht und notoperiert werden. Er ist inzwischen außer Lebensgefahr.

Anlass für den Angriff war nach Polizeiangaben wohl ein Streit zwischen einem der Tatverdächtigen und dem Opfer einige Stunden zuvor. Gegen die drei mutmaßlichen Täter ergingen Haftbefehle. Die beiden 28 und 32 Jahre alten Männer konnten am Dienstag vergangener Woche bei Metz von der französischen Polizei festgenommen werden.

Fahndung nach drittem Tatverdächtigem

Der 33-Jährige ist weiter auf der Flucht. Die Polizei fahndet nun öffentlich nach ihm. Der in Tbilisi geborene Tatverdächtige ist etwa 1,79 Meter groß, hat eine hagere Statur und kurze, braune Haare mit stark ausgeprägten Geheimratsecken.

Fotos des Gesuchten hat die Polizei auf ihrer Internetseite veröffentlicht. Hinweise auf den Aufenthaltsort des Verdächtigen nimmt die Polizei unter Telefon (0651) 9779-2480 oder auch anonym unter (0152) 28854968 entgegen.

Die Polizei warnt davor, dass der Gesuchte möglicherweise bewaffnet ist.

Für Hinweise, die zur Ergreifung des 33-Jährigen führen, hat die Staatsanwaltschaft Trier eine Belohnung in Höhe von 2000 Euro ausgesetzt. Über den Fall wird am Mittwoch auch in der ZDF-Fernsehsendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja