Eine Erzieherin liest Kindern aus einem Buch vor (Foto: dpa)

Interesse an Erzieherausbildung sinkt - Fachschule wirbt um Azubis

  23.01.2023 | 19:13 Uhr

Immer weniger Menschen entscheiden sich für eine Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher. Dabei bietet der Job viele Möglichkeiten. Welche das genau sind, stellt die katholische Fachschule für Sozialpädagogik am Dienstag bei einer Informationsveranstaltung vor.

Den Kitas im Saarland fehlt es an Personal. Gleichzeitig ist die Zahl derer, die sich um eine Erzieherausbildung bewerben, seit Jahren rückläufig, berichtet der stellvertretende Schulsprecher der katholischen Fachschule für Sozialpädagogik in Saarbrücken, Pascal Hettinger. Hätten vor drei Jahren noch etwa 70 Auszubildende den Vorkurs besucht, seien es im vergangenen Jahr 50 gewesen, in diesem Jahr sogar nur 30.

Dabei sei der Beruf durchaus attraktiv. Wer sich zum staatlich anerkannten Erzieher beziehungsweise zur Erzieherin ausbilden lasse, habe viele Möglichkeiten, die vor allem eines seien: zukunftssicher. "Viele glauben, man kann am Ende nur in der Kita arbeiten, aber das stimmt nicht." Auch eine Stelle in der Jugend- oder Familienhilfe, etwa in Einrichtungen zur Eingliederung behinderter oder von Behinderung bedrohter Menschen, sei denkbar.

"Viele unserer Absolventen können in der Kita, aber auch in der Jugendhilfe arbeiten"
Audio [SR 3, Moderation: Dorothee Scharner, 23.01.2023, Länge: 03:42 Min.]
"Viele unserer Absolventen können in der Kita, aber auch in der Jugendhilfe arbeiten"

Infotag zur Ausbildung

Voraussetzung für die Ausbildung ist mindestens ein mittlerer Bildungsabschluss. Praktische Vorerfahrungen im pädagogischen Bereich seien zwar wünschenswert, aber nicht zwingend notwendig.

Wie die Ausbildung aufgebaut ist und welche beruflichen Perspektiven sie bietet, darüber klärt die katholische Fachschule für Sozialpädagogik am Dienstag bei einer Informationsveranstaltung auf. Sie findet von 15.00 bis 17.00 Uhr statt. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite der katholischen Fachschule.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Region am Nachmittag berichtet.


Weitere Themen im Saarland

Wandel zur E-Mobilität wird greifbarer
Geplante Ansiedelung von Wolfspeed "ist ein großer Wurf" fürs Saarland
Noch ist der Deal nicht endgültig durch. Aber es gibt sehr konkrete Hoffnungen auf eine neue Großansiedelung im Saarland. Der US-Konzern Wolfspeed plant den Bau einer Halbleiterfabrik in Ensdorf, es geht um eine Milliardeninvestition und bis zu 1000 neue Arbeitsplätze. Ein denkbar großer Wurf im Strukturwandel, findet Janek Böffel in seinem Kommentar.
Betriebsversammlung im Werk
Ford Köln streicht Stellen – was ist mit Saarlouis?
Die Mitarbeiter von Ford in Köln sind am Montag über die Zukunft ihres Werkes informiert worden. Der Betriebsrat hatte zu zwei außerordentlichen Betriebsversammlungen eingeladen. Tausende Stellen sollen dort abgebaut werden.
Tipps für den Einkauf
Woran Verbraucher Lebensmittel mit Insekten erkennen
Mehlwürmer oder Heuschrecken im Insekten-Burger - das kennt man bereits. Doch auch in Müsliriegeln oder in Fleischersatzprodukten finden sich inzwischen die kleinen Krabbler. Wir haben nachgefragt, worauf Verbraucher achten sollten.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja