Annegret Kramp-Karrenbauer  (Foto: Imago/BeckerBredel)

AKK: 60. Geburtstag abseits der Politik

Christian Leistenschneider   09.08.2022 | 06:26 Uhr

Sie war saarländische Ministerpräsidentin, CDU-Bundesvorsitzende und Bundesverteidigungsministerin: Nach einer steilen Karriere feiert Annegret Kramp-Karrenbauer ihren 60. Geburtstag allerdings abseits der politischen Bühne. In ihrer Heimatstadt Püttlingen ist AKK mittlerweile ehrenamtlich aktiv, auch in den USA hat sie ein Amt.

Wäre alles nach Plan gelaufen, hätte Annegret Kramp-Karrenbauer, geboren am 9. August 1962 in Völklingen, ihren 60. Geburtstag im Kanzleramt feiern können. Denn als AKK im Dezember 2018 zur Vorsitzenden der CDU Deutschlands gewählt wurde und damit die Nachfolge von Angela Merkel antrat, hatte sie gute Aussichten auf das wichtigste Amt der deutschen Politik.

Doch schon nach gut einem Jahr und teilweise deutlicher parteiinternen Kritik an ihren Führungsqualitäten gab Kramp-Karrenbauer ihre Kanzlerinnen-Ambitionen auf und zog sich danach auch vom Parteivorsitz zurück. Als die CDU dann auch noch bei der Bundestagswahl 2021 eine überraschende Niederlage einstecken musste, verzichtete AKK sogar auf ihr Bundestagsmandat und zog sich aus der Politik zurück.

AKK wird 60: Was macht sie eigentlich nach der politischen Karriere?
Audio [SR 3, Moderation: Gerd Heger, 09.08.2022, Länge: 04:13 Min.]
AKK wird 60: Was macht sie eigentlich nach der politischen Karriere?

Engagement für Erwerbslose

Seitdem ist es ruhig geworden um Annegret Kramp-Karrenbauer. In der Öffentlichkeit äußert sich die erste weibliche Ministerpräsidentin des Saarlandes nicht. Weder zur Landtagswahlniederlage ihres Nachfolgers Tobias Hans, den sie selbst protegiert hatte, noch zu ihren eigenen Plänen.

Dafür engagiert sie sich Kramp-Karrenbauer ehrenamtlich in ihrer Heimatstadt. Seit Ende Mai ist sie 1. Vorsitzende der Erwerbslosen-Selbsthilfe Püttlingen. Der gemeinnützige Verein setzt sich für die Qualifizierung, Weiterbildung und Beschäftigung von Menschen ein, die andernfalls wenig oder keine Aussichten auf eine angestellte Beschäftigung hätten.

Amt in den USA

Kramp-Karrenbauer engagiert sich zudem auch international. Seit Anfang Juli ist sie Co-Vorsitzende des International Leadership Council, der zum Center for European Policy Analysis (CEPA) in den USA gehört. Beim CEPA handelt es sich um eine überparteiliche Denkfabrik, die in der Nähe des Weißen Hauses in Washington D.C. angesiedelt ist. Finanziert wird das CEPA unter anderem von den Rüstungskonzernen Bell Helicopter, Lockheed Martin und Raytheon, von Boeing, dem Energiekonzern Chevron und dem US-Verteidigungsministerium

Wie das CEPA auf Twitter mitteilte, soll Kramp-Karrenbauer dabei helfen, die transatlantische Allianz zu stärken. 

Über dieses Thema berichtet auch die SR 3-Sendung "Region am Mittag" am 09.08.2022.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja