Entsorgungsverband Saar  (Foto: SR)

EVS bleibt auf Klärschlammdünger sitzen

Florian Possinger   03.09.2020 | 06:43 Uhr

Der Entsorgungsverband Saar (EVS) sitzt auf rund 2000 Tonnen hochwertigem Phosphordüngemittel und darf ihn nicht vermarkten. Es fehlt die Zulassung durch den Bund.

Bei der Klärschlammentwässerung entsteht feines schwarzes Granulat. Der getrocknete und hocherhitzte Klärschlamm enthält jede Menge Phosphor und gilt deswegen eigentlich als sehr wirksamer Dünger.

Novum in Deutschland

EVS bleibt auf Klärschlammdünger sitzen
Audio [SR 3, Florian Possinger, 03.09.2020, Länge: 00:43 Min.]
EVS bleibt auf Klärschlammdünger sitzen

Neben einer EVS-Kläranlage in Homburg gibt es nur eine weitere Anlage in Deutschland, die Klärschlamm auf diese Weise verwertet. Und das könnte das Problem sein. Denn obwohl die Klärschlammverwertung durch ein Bundesgesetz vorgeschrieben ist, wartet die EVS-Geschäftsführung seit nun fast drei Jahren auf die Zulassung des Granulats durch das Bundeslandwirtschaftsministerium als Düngemittel. Damit könnte es nämlich einfach verkauft werden.

Einen Lichtblick gibt es aber inzwischen. In Schweden ist der Dünger nun zugelassen worden.

Über dieses Thema berichten auch die SR-Hörfunknachrichten vom 03.09.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja