Bei einem Drama in Ottweiler werden am Freitagabend (29.7.2022) zwei Menschen erschossen.  (Foto: IMAGO / BeckerBredel)

Verletzter nach Streit um Mietwohnung wieder ansprechbar

Patrick Wiermer / Onlinefassung: Anne Staut   30.07.2022 | 16:00 Uhr

Einen Tag nach den Schüssen in Ottweiler mit zwei Toten sind noch immer viele Fragen offen. Unter anderem soll geklärt werden, ob der Schütze seine Waffe legal besaß. Inzwischen konnte die Polizei jedoch mit dem 79-Jährigen sprechen, der bei dem Streit ebenfalls verletzt wurde.

Der 79-Jährige, der am Freitag beim Streit um eine Mietwohnung durch Schüsse verletzt worden ist, ist wieder ansprechbar. Er wurde auch bereits von der Polizei angehört. Das teilte Polizeisprecher Falk Hasenberg mit. 

Mann begleitete Bekannte

Der Mann aus Saarbrücken hatte seine gute Bekannte, eine 78-Jährige aus Homburg, zur Wohnung des mutmaßlichen Täters begleitet. In früheren Meldungen hieß es, dass die beiden verheiratet gewesen waren.

Der mutmaßliche Täter war an einer Anmietung einer Wohnung der 78-Jährigen interessiert. Sie kam zusammen mit dem 79-Jährigen in die Wohnung des 51-Jährigen, um ihm mitzuteilen, dass er die Wohnung nicht bekommen kann.

Weitere Fragen offen

Darauf eskalierte ein Streit. Der 51-Jährige erschoss zunächst die Frau und verletzte den 79-Jährigen schwer. Danach tötete sich der mutmaßliche Täter selbst. 

Welche Waffe zum Einsatz kam, ob der 51-Jährige sie legal besessen hatte und ob er bereits vorher aufgefallen war, konnte die Polizei auf SR-Anfragen noch nicht mitteilen.

Tödlicher Mietstreit in Ottweiler
Audio [SR 3, Patrick Wiermer, 30.07.2022, Länge: 04:09 Min.]
Tödlicher Mietstreit in Ottweiler

Über dieses Thema hat auch die SR 3- "Region am Mittag" am 30.07.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja