Das Hunsrückhaus unterhalb des Gipfels des Erbeskopf im Hunsrück in Rheinland-Pfalz (Foto: picture alliance / Thomas Frey / dpa)

Rheinland-Pfalz übernimmt Hunsrückhaus

  18.11.2019 | 10:04 Uhr

Am Erbeskopf übernimmt das Land Rheinland-Pfalz heute das Hunsrückhaus vom hochverschuldeten Zweckverband Erbeskopf. Das berichtet der SWR unter Berufung auf das Nationalparkamt. Das Haus soll ausgebaut werden.

Das Land hatte schon vor einem Jahr mehr als 500.000 Euro in eine Dauerausstellung im Hunsrückhaus investiert. Dort wird gezeigt, wie sich der Wald des an der Grenze zum Saarland gelegenen Nationalparks Hunsrück-Hochwald durch Totholz in einen Urwald verwandeln soll.

Das Hunsrückhaus ist das erste von drei Nationalparktoren. Diese sollen Anlaufstellen für Besucher des Parks werden. Die beiden anderen Tore entstehen im saarländischen Otzenhausen und an der Wildenburg nordwestlich von Idar-Oberstein.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 18.11.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja