Illegal entsorgter Müll im Wald (Foto: dpa/picture alliance/Patrick Pleul)

Immer mehr illegaler Müll im saarländischen Wald

Anke Birk   12.01.2020 | 08:19 Uhr

Illegal im Wald entsorgter Müll sorgt im Saarland für immer höhere Kosten. Im Jahr 2019 musste der Saarforst über 200.000 Euro für die Beseitigung von Müll zahlen, der im Wald abgeladen wurde. Vor fünf Jahren waren es noch rund 50.000 Euro weniger gewesen.

Müllsünder hinterlassen laut Saarforst in den Wäldern immer öfter Eternitplatten, Ölfässer, Bauschutt und Autoreifen. Die teuerste Entsorgung im vergangenen Jahr war demnach ein noch gefüllter Öltank im Revier Riegelsberg. Sie kostete mit der Beseitigung des verseuchten Erdreiches rund 25.000 Euro. Der illegale Müll sei eher in den städtischen Waldgebieten zu finden, während der ländliche Raum weitgehend verschont bleibe – so der Saarforst.

Um für die Problematik des illegalen Mülls zu sensibilisieren, ließ das Umweltministerium im vergangenen Sommer sogenannte Waldtafeln aufstellen. Durch die Informationstafeln erfahren Spaziergänger etwa, dass Batterien zum Verrotten rund 100 Jahre brauchen, Autoreifen sogar 2000 Jahre. Die Waldtafeln werden laut Saarforst von den Bürgern sehr gut angenommen. Viele Familien, Schulen und Pfadfindergruppen hätten die Waldtafeln als Flyer bereits angefordert.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja