Hinweisschild mit einem Symbol für "Brandgefahr verhüten"" (Foto: IMAGO / Panthermedia/ Casa Blanca)

Elsass ergreift Maßnahmen wegen Waldbrandgefahr

Lisa Huth / Onlinefassung: Martina Kind   16.07.2022 | 11:32 Uhr

In vielen südeuropäischen Ländern stehen aktuell Tausende Hektar Wald in Flammen. Grund ist die extreme Trockenheit. Im Elsass hat die Präfektur nun Maßnahmen erlassen. Auch im Saarland wird vor erhöhter Waldbrandgefahr gewarnt.

Wegen der extremen Trockenheit hat die Präfektur im Elsass besondere Maßnahmen gegen mögliche Brände erlassen. So darf in der Natur derzeit nicht gegrillt werden. Offene Feuer dürfen generell nicht entfacht werden.

Bürgerinnen und Bürger sollen auch beim Grillen zu Hause streng darauf achten, dass kein Funkenflug entsteht, der einen Brand verursachen könnte.

Zudem sind Feuerwerke ebenso verboten wie das Steigenlassen von Schweblaternen. Landwirte und Forstwirtschaft sollen Arbeiten vertagen, bei denen Funkenflug entstehen könnte.

Elsass ergreift Maßnahmen wegen Waldbrandgefahr
Audio [SR 3, Lisa Huth, 16.07.2022, Länge: 00:43 Min.]
Elsass ergreift Maßnahmen wegen Waldbrandgefahr

Moselle schränkt Wasserverbrauch ein

Vor wenigen Tage hatte die Präfektur im saarländischen Nachbar-Département Moselle aufgrund der Hitze strengere Regeln zur Wassernutzung eingeführt. Sie geht davon aus, dass sich die ohnehin niedrigen Wasserstände an den Flüssen Moselle, Orne, Seille und Nied durch die für die kommende Woche angekündigte Hitzewelle weiter verringern werden.

Keine Abkühlung in Sicht

Auch Urlauberinnen und Urlauber in Frankreich müssen sich demnach weiter auf heiße Tage einstellen. In weiten Landesteilen sind zwischen Sonntag und Dienstag deutlich über 30 Grad Celsius vorhergesagt, auch die bei Touristen beliebte Hauptstadt Paris bleibt nicht verschont.

Probleme dürfte die Hitze auch beim Verkehr mit sich bringen. Weil sie dazu führt, dass Oberleitungen sich ausdehnen und tiefer hängen können und auch Schienen bisweilen übermäßig erhitzt werden, fahren die Züge der französischen SNCF bei hohen Temperaturen teils langsamer. Im Bahnverkehr kann es daher Verspätungen geben.

Waldbrandgefahr im Saarland

Durch die anhaltende Trockenheit ist auch im Saarland die Waldbrandgefahr erneut gestiegen. Sie wird in dieser Woche landesweit als hoch bis sehr hoch eingestuft.

Die Waldschutzgemeinschaft Saar-Hochwald bittet die Bürgerinnen und Bürger bei einem Waldbesuch dieser Tage daher um besondere Achtsamkeit. Sie ruft dazu auf, durch Dritte achtlos weggeworfene Glasflaschen oder andere Glasbehälter oder Scherben am Wegesrand vorsichtshalber einzusammeln und zu entsorgen. Gegenstände aus Glas könnten wie ein Brennglas wirken.

Dass überdies auf das Rauchen im Wald verzichtet werden müsse, verstehe sich von selbst.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 16.07.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja