Elefantenrettung Neunkircher Zoo (Foto: Freiwillige Feuerwehr Neunkirchen)

Feuerwehr rettet Elefantenkuh

  10.08.2018 | 12:30 Uhr

Die Elefantenkuh Rani hat am Freitagmorgen einen Feuerwehreinsatz im Neunkircher Zoo ausgelöst. Wie die Feuerwehr mitteilte, war die Elefantendame gestürzt und nicht mehr aus eigener Kraft auf die Beine gekommen. Bereits vor einem Jahr hatte die 49-jährige Elefantenkuh schon einmal aufgerichtet werden müssen.

Tierpfleger hatten Rani am Morgen im Neunkircher Zoo gefunden. Sie alarmierten die Rettungskräfte von Feuerwehr und THW, die den Zoomitarbeitern bei der Aufrichtung der Elefantendame zur Hilfe kamen.

Video [aktueller bericht, 10.08.2018, Länge: 2:43 Min.]
Elefantendame löst Feuerwehreinsatz aus

In den Boxen des Elefantenhauses steht ein spezielles Hebegeschirr samt Zubehör sowie Kräne zur Verfügung, die es ermöglichen den Elefanten aufzurichten. Dafür musste Rani jedoch zunächst von einem Tierarzt stabilisiert und mithilfe von Hebekissen und einer Seilwinde in die richtige Position gebracht werden. Nach rund drei Stunden war die Rettungsaktion beendet.

Der Zoodirektor Norbert Fritsch zeigte sich erleichtert über den gelungenen Ausgang: "Wir sind über die erneute erfolgreiche Rettung unserer Rani mit tatkräftiger Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Neunkirchen, des THW Ortsverbandes Spiesen-Elversberg und durch das Zooteam sehr erleichtert. Aufgrund des höheren Alters unserer Elefantenkuh ist mit solchen Vorfällen leider jederzeit zu rechnen."

Erneute Aufstehhilfe für Rani

Im Juni 2017 hatte die Elefantendame bereits schon einmal Hilfe von Feuerwehr, THW und Zoomitarbeitern benötigt. Auch damals war Rani nicht mehr aus eigener Kraft auf die Beine gekommen. Im März 2017 war die Elefantenkuh Buria im Alter von 48 Jahren gestorben. Auch sie war auf dem Boden liegend aufgefunden worden, konnte jedoch trotz der Hilfe der Feuerwehr sowie einer Adrenalinspitze nicht mehr aufgerichtet werden. Damals hatte der Zoodirektor gesagt, dass 48 Jahre ein Alter seien, bei dem man mit dem Tod rechnen könne.

Über dieses Thema wurde auch in der in den Hörfunknachrichten vom 10.08.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen