Umgestürzte Eisskulptur auf Weihnachtsmarkt Luxemburg (Foto: Polizei Luxemburg)

Umstürzende Eisskulptur tötet Kleinkind

  25.11.2019 | 21:50 Uhr

Auf einem Weihnachtsmarkt in Luxemburg ist am Sonntagabend ein Kleinkind bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen. Nach Polizeiangaben ist eine schwere Eisskulptur umgestürzt und traf das Kind. Es erlag noch am Unfallort seinen Verletzungen.

Kurz nach 20.00 Uhr am Sonntagabend war eine schwere Eisskulptur, die an einer Eisbahn auf dem Weihnachtsmarkt "am Knuedler" aufgebaut war, umgestürzt. Dabei wurde ein zweijähriger Junge von einem Eisblock getroffen und schwer verletzt. Es starb noch während der medizinischen Versorgung vor Ort.

Unfallursache noch unklar

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist noch unklar. Der Eisbildhauer Samuel Girault, der die Skulptur erschaffen hatte, sagte dem Sender „France 3“, nach seinem Ermessen sei es technisch unmöglich, dass der Eisblock ohne menschliches Zutun umgefallen sei. Er und sein Team von „Ice and Art“ haben mehrere internationale Wettbewerbe in dieser Disziplin gewonnen. Auch die Theorie eines möglichen Schmelzens durch eine zu hohe Umgebungstemperatur ist für den Eisbildhauer nicht glaubwürdig.

Die Luxemburger Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung aufgenommen. Der Weihnachtsmarkt und die Eisbahn waren am Donnerstag eröffnet worden. Er soll am Dienstag fortgesetzt werden.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 25.11.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja