Einbruch, Diebstahl (Foto: pixabay)

Einbruchserie in St. Wendel offenbar aufgeklärt

  01.02.2019 | 16:18 Uhr

Seit September vergangenen Jahres hat es eine Serie von Einbrüchen in St. Wendel gegeben. Die Polizei hat nun einen 17-Jährigen überführt, der einen Großteil der Einbrüche begangen haben soll. Die Beamten schätzen den Gesamtschaden auf 20.000 Euro.

Insgesamt 15 Einbrüche in Geschäfte und Vereinsräume registrierte die Polizei im Innenstadtbereich von St. Wendel sowie im Firmenareal nahe des Wendelinusparks. Zusätzlich waren Gebäude von öffentlichen Einrichtungen betroffen, wie mehrfach eine Schule in der Jahnstraße und das in der Nähe befindliche Finanzamt.

Der oder die Täter richteten teils erheblichen Sachschaden an, indem sie Fenster, Türen und Behältnisse aufbrachen. Sie erbeuteten Handys, Lautsprecher, Kameras und elektronische Arbeitsgeräte. Auch Bargeld gehörte zum Diebesgut.

Nur Teile des Diebesguts gefunden

Der 17-jährige arbeitslose Jugendliche, der laut Polizei zeitweise auf der Straße lebte, hat mittlerweile den Großteil der Einbrüche gestanden. Allerdings konnten bislang nur Teile der erbeuteten Gegenstände bei ihm aufgefunden werden. Die Beamten gehen davon aus, dass er das Diebesgut an bisher unbekannte Personen weitergegeben hat und von dem Erlös seinen Lebensunterhalt bestritten hat.

Bislang konnten weder sämtliche Taten aufgeklärt, noch eine Tatbeteiligung weiterer Personen ausgeschlossen werden.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 01.02.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen