Ein Krankenpfleger schiebt einen Rollstuhl über den Flur (Foto: picture alliance / dpa | Peter Steffen)

Eilantrag gegen Tätigkeitsverbot erfolgreich

  12.12.2022 | 14:30 Uhr

Ein Krankenpfleger aus dem Saarpfalz-Kreis darf wieder arbeiten, obwohl er keine Corona-Schutzimpfung nachweisen kann. Das Verwaltungsgericht gab seinem Eilantrag gegen ein Verbot des Gesundheitsamtes statt. Gleich mehrere Aspekte waren ausschlaggebend.

Wer im Krankenhaus arbeitet und nicht nachweisen kann, dass er gegen das Coronavirus geimpft ist, dem droht im Saarland seit März ein Betretungs- und Tätigkeitsverbot. Die so genannte einrichtungsbezogene Impfpflicht sollte Patienten vor Covid-19-Infektionen schützen.

Zum Jahresende läuft die Regelung aus - und im Saarland wurden erst seit Oktober entsprechende Verbote durchgesetzt.

Krankenpfleger darf wieder arbeiten

Ein Krankenpfleger aus dem Saarpfalz-Kreis war nun mit einem Eilantrag gegen ein Ende November ausgestelltes Tätigkeitsverbot vor Gericht erfolgreich. Das Verwaltungsgericht Saarlouis ist der Auffassung, dass die Anordnung einer rechtlichen Überprüfung derzeit nicht standhält.

Die Richter zweifeln daran, dass die entsprechende Vorschrift, die das Bundesverfassungsgericht im April noch bestätigt hatte, auch in der heutigen Pandemielage noch verfassungsgemäß sei.

Außerdem wertet das Gericht den Schutz der Berufsfreiheit des Krankenpflegers höher ein als den Schutz vulnerabler Personen, dem Tätigkeitsverbote eigentlich dienen sollten. Denn weil die Regelung ohnehin Ende Dezember auslaufe, sei der Schutz vor Ansteckungen so weit verringert, dass er die Verdienstausfälle des Pflegers nicht mehr aufwiege.

Personalsituation der Pflege zu knapp

Auch, dass seit April über Monate keine ähnlichen Verbote ausgesprochen wurden, sei "nicht wirklich konsequent". Und schließlich spiele auch die Personalsituation in der Pflege eine Rolle: Denn in der Branche droht nach Auffassung des Gerichts schon beim Ausfall nur weniger Beschäftigter ein Versorgungsengpass.

Die Entscheidung betrifft konkret nur den Krankenpfleger, der den Eilantrag gestellt hatte. Weitere Anträge liegen dem Verwaltungsgericht nach SR-Anfrage nicht vor.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 12.12.2022 berichtet.


"Regionalverband Saarbrücken setzt Impfpflicht als einziger durch"
Audio [SR 3, Studiogespräch: Gerd Heger / Marc-André Kruppa , 21.10.2022, Länge: 03:01 Min.]
"Regionalverband Saarbrücken setzt Impfpflicht als einziger durch"
Das Saarbrücker Gesundheitsamt hat die ersten Tätigkeitsverbote wegen eines Verstoßes gegen die Impfpflicht ausgesprochen - weitere sollen folgen. Insgesamt sind mehr als 100 Beschäftigte von Kliniken, Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen betroffen.


Weitere Themen im Saarland

Staatliche Studienfinanzierung
Nirgendwo weniger Bafög-Anträge als im Saarland
Vom staatlichen Unterstützungsgeld Bafög profitieren die Studierenden in Deutschland am wenigsten im Saarland. Nirgendwo werden weniger Anträge gestellt. Warum das so ist, dazu kann die Leiterin des Bafög-Amtes in Saarbrücken nur Vermutungen anstellen.

Teurer Wohnungsmarkt
Mieten im Saarland deutlich stärker als im Bundesschnitt gestiegen
Die Zinsen für Immobilienkredite und Kosten für Bauleistungen sind kräftig gestiegen – viele Menschen können sich kein Wohneigentum mehr leisten. Das und die hohe Inflation wirken sich laut einer neuen Analyse auf die Mieten aus. Besonders das Saarland ist betroffen.

Multiprofessionelle Teams im Einsatz
Über 2500 ukrainische Kinder und Jugendliche an Saar-Schulen
Die Zahl der ukrainischen Schülerinnen und Schüler im Saarland hat sich weiter erhöht. Mitte Juli waren es noch knapp über 1500 – nun sind es über 2500. Wie die Schulen im Saarland mit den zusätzlichen Kindern und Jugendlichen umgehen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja