"Ebbes von Hei"-Produkte im Flagship Store in Merzig (Foto: Oliver Buchholz/SR)

„Ebbes von Hei“ eröffnet Laden in Merzig

Martin Brinkmann / Onlinefassung: Axel Wagner   02.10.2020 | 19:58 Uhr

Die ortsnahe Vermarktung regionaler Produkte ist ökonomisch und ökologisch sinnvoll. „Ebbes von Hei“ und „Keep fresh“, zwei vom Bund geförderte Projekte, haben dafür jetzt in Merzig einen Flagship-Store eröffnet.

Produkte aus der Region – sie in den Läden zu finden, ist nicht immer ganz einfach. Die Initiative „Ebbes von Hei“ will das ändern. Gegründet wurde sie 2011 im Hunsrück, später kamen die Landkreise Saarlouis und Merzig-Wadern dazu.

Video [aktueller bericht, 02.10.2020, Länge: 3:01 Min.]
"Ebbes von Hei" startet Ladenverkauf in Merzig

Produkte werden in die Dörfer geliefert

In der Merziger Fußgängerzone gibt es jetzt im Café Jobst einen Shop, in dem man regionale Produkte kaufen kann. Von hier aus werden sie auch in die umliegenden Dörfer verteilt. „Wir im Kreis Merzig-Wadern sind seit viereinhalb Jahren dabei und versuchen, die Verfügbarkeit von regionalen, handwerklich hergestellten Produkten in der Gastronomie und im Einzelhandel zu erhöhen und zu verstärken“, so Initiator Peter Klein.

Erzeuger wie der Bauernhof von Familie Jacobs in Hausbach machen mit, ebenso weiterverarbeitende Betriebe wie die Fleischerei Stroh, ein seit 1930 bestehender Traditionsbetrieb aus Wadern mit eigener Schlachtung, der seine Tiere aus der Region bezieht.

Vertrieb auch über Internet

„Ebbes von Hei“ eröffnet Laden in Merzig
Audio [SR 3, (c) SR, 02.10.2020, Länge: 03:06 Min.]
„Ebbes von Hei“ eröffnet Laden in Merzig

„In Merzig hatten wir selbst noch keinen Standort“, so Metzger Jan Stroh. „Wir haben über verschiedene Vertriebspartner verkauft und jetzt wollen wir über das Projekt ‚Keep fresh‘ auch hier lokal im Laden verkaufen.“

„Keep fresh“ ist ein Kooperationspartner von „Ebbes von Hei“ und hilft beim Vertrieb der regionalen Produkte auch über das Internet. Die Initiative organisiert die Lieferungen vom Laden an die Kunden nach Hause. „Wir haben diesbezüglich schon im Projekt ‚Smart Village‘ in St. Wendel Erfahrungen gemacht und sind seit Anfang des Jahres im Landkreis Merzig-Wadern tätig“, erklärt Randolf Jobst von „Keep fresh.“

Belebung des Tourismus

14 Dörfer will das Projekt in Zukunft versorgen. „Das heißt, wir greifen auf die regionalen Produkte zurück und bringen sie zu den Menschen in den Dörfern.“ Zudem erzeugen regionale Produkte eine regionale Identität – und für die interessieren sich auch Gäste von außerhalb. „Über Essen und Trinken definiert sich auch ein Urlaubserlebnis - Bilder, Erinnerungen, die man mit einer Region verbindet“, sagt Peter Klein, Geschäftsführer von Saarschleifenland Tourismus. „Ohne funktionierendes Regionalmanagement regionaler Produkte ist ein Urlaub nur die Hälfte wert, und die Erinnerungen auch viel weniger.“

Wer also beispielsweise auf dem Hunsrücksteig wandert, kauft Lebensmittel von hier – hoffen die Initiatoren.

Mehr zum Thema

Video (01.10.2020)
SAAR3 extra: „Endlich dahemm“
Saarländerinnen und Saarländer sind – so heißt es – besonders bodenständig. Sie lieben ihr Zuhause, ihre gewohnte Umgebung und wenn sie mal „ins Reich“ (also über die Landesgrenze) müssen, wollen die meisten ganz schnell „nix wie hemm“. Aber was macht dieses besondere Heimatgefühl aus? Und wie kann man das in die Zukunft retten? „SAAR3 – das Saarlandmagazin“ hat sich auf Spurensuche begeben.

Über dieses Thema hat auch der „aktuelle bericht“ vom 02.10.2020 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja