eine Reihe von Blutkonserven (Foto: Pixabay/sabin urcelay)

DRK fürchtet Engpass bei Blutspenden

mit Informationen von Christoph Grabenheinrich   07.06.2021 | 14:56 Uhr

Das Deutsche Rote Kreuz warnt vor drohenden Engpässen bei Blutpräparaten. Der DRK-Blutspendedienst West blickt nach eigenen Angaben sorgenvoll auf die kommenden Monate.

Der Bedarf an Blutspenden sei derzeit in den Kliniken hoch, weil viel operiert werde, so ein Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes. Seit der Lockerung der Corona-Regeln sei jedoch die Zahl der Spender rückläufig.

Termin nötig

Video [aktueller bericht, 07.06.2021, ab 20:48 Min]
Ein Thema in den Nachrichten des aktuellen berichts.

Zudem befinde man sich kurz vor den Sommerferien, in denen die Spendenbereitschaft erfahrungsgemäß geringer sei.

Daher ruft das DRK gesunde Menschen zwischen 18 und 75 Jahren zum Blutspenden auf. Wegen der Corona-Beschränkungen ist allerdings weiterhin eine Terminabsprache nötig.

Über dieses Thema berichtet auch der "aktuelle bericht" im SR Fernsehen am 07.06.2021

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja