DLRG-Lebensretter (Foto: picture alliance/Caroline Seidel/dpa)

Zehnjähriger vor dem Ertrinken gerettet

  05.07.2019 | 16:03 Uhr

Zwei Rettungsschwimmer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) haben am Donnerstag einen Zehnjährigen im Bostalsee am Strandbad Gonnesweiler vor dem Ertrinken gerettet. Er war zu weit aufs Wasser rausgeschwommen.

Der Junge war in Richtung der Badeinsel geschwommen. Im tiefen Wasser verließen ihn plötzlich unerwartet die Kräfte, der Junge geriet in Panik und drohte zu ertrinken. Es gelang ihm glücklicherweise noch, um Hilfe zu rufen. Nach DLRG-Angaben erreichten ihn zwei Rettungsschwimmer in letzter Sekunde. Sie konnten ihn sicher und wohlbehalten an Land bringen. In der aktuellen Saison war es schon die dritte Rettung.

Video [aktueller bericht, 05.07.2019, Länge: 4:41 Min.]
DLRG rettet Zehnjährigen aus dem Bostalsee

Auf Nummer Sicher gehen

Die DLRG bittet Badegäste darum, die eigenen Kräfte und Fähigkeiten nicht zu überschätzen. Jeder sollte im Zweifel auf Nummer Sicher zu gehen. Gerade offene Gewässer seien gefährlich. Sie verleiten dazu, ein Ziel anzusteuern. Vergessen wird oft, dass zu der Schwimmstrecke auch der Rückweg zählt. Selbstüberschätzung ist eine der häufigsten Ursachen für Unfälle im Wasser.

Um eine längere Schwimmstrecke zu absolvieren, ist es nicht zwingend notwendig, zum Beispiel auf den See hinaus zu schwimmen. Auch parallel zum Ufer kann man Langstrecken zurücklegen.

Über dieses Thema berichtet auch „aktuell“ im SR Fernsehen vom 05.07.2019.

Artikel mit anderen teilen