Jürgen Habermas (Foto: Martin Gerten/dpa)

DFJP-Verleihung in Berlin

Carolin Dylla   04.07.2018 | 08:30 Uhr

In Berlin wird am Abend zum 35. Mal der Deutsch-Französische Journalistenpreis verliehen. Er gilt als einer der wichtigsten Medienpreise Europas und wird federführend vom Saarländischen Rundfunk verliehen. Der große Deutsch-Französische Medienpreis geht in diesem Jahr an den Philosophen und Soziologen Jürgen Habermas.

Demokratie, politische Teilhabe, Öffentlichkeit: es sind die ganz großen Konzepte, mit denen sich Jürgen Habermas in seinen Werken auseinandersetzt. Dabei geht es bei ihm auch immer um die Frage, wie sich das Ideal von Demokratie auch auf europäischer Ebene verwirklichen lässt. Zuletzt hatte Habermas in Veröffentlichungen und auf Veranstaltungen wiederholt seine Bewunderung für die pro-europäische Haltung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron ausgedrückt. 

Auch SR-Hörfunk-Koproduktion nominiert

Der Deutsch-Französische Journalistenpreis wird in vier Kategorien vergeben; zudem gibt es einen Nachwuchspreis für Journalisten unter 30. Die Beiträge der Nominierten in diesem Jahr beschäftigen sich besonders mit der Frage nach der Zukunft Europas.

Darüber hinaus decken die Beiträge ein breites Spektrum an gesellschaftspolitischen Themen ab – so zum Beispiel die Digitalisierung, den Zusammenhang von Sprache und Identität sowie den Umgang mit Extremismus. Nominiert ist auch eine Hörfunk-Koproduktion des Saarländischen Rundfunks.

Über dieses Thema wurde auch in der SR3 Rundschau vom 04.07.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen