Ein Schild weist Reisende auf das Corona-Testzentrum am einem Flughafen hin (Foto: dpa/Moritz Frankenberg)

Corona-Reisewarnung für weitere EU-Regionen

  24.09.2020 | 07:13 Uhr

Deutschland hat wegen steigender Coronaneuinfektionen noch einmal deutlich mehr Regionen in Europa zu Corona-Risikogebieten erklärt. Nach der am Mittwochabend vom Robert-Koch-Institut veröffentlichten Liste gilt die Reisewarnung jetzt für zusätzliche Gebiete in elf EU-Ländern. Betroffen sind etwa Dänemark, Österreich, Tschechien, Frankreich und die Niederlande.

Neue Risikogebiete in Frankreich sind die Bretagne, Centre-Val de Loire und die Normandie. Außerdem gilt die Reisewarnung für direkt an Deutschland grenzende Regionen: In Tschechien sind etwa Karlsbad, Pilsen, Liberec und Südböhmen betroffen, in Österreich die Urlaubsregion Vorarlberg mit der Hauptstadt Bregenz südöstlich vom Bodensee. Auch die Hauptstädte Dänemarks, Portugals und Irlands – Kopenhagen, Lissabon und Dublin – gelten nun als Corona-Risikogebiete.

Video [aktueller bericht, 24.09.2020, Länge: 2:45 Min.]
Neue Reisewarnungen beeinflussen Urlaubsplanungen

Vebraucher können Buchungen stornieren

Damit ist derzeit jedes zweite EU-Land ganz oder teilweise als Corona-Risikogebiet erklärt. Unter den acht Nachbarländern Deutschlands gibt es nur zwei, die zurzeit nicht als Risikogebiet eingestuft sind: den saarländischen Nachbar Luxemburg und Polen.

Verbraucher können Reisebuchungen in die als Risikogebiet ausgewiesenen Regionen kostenlos stornieren. Reisende, die aus den Gebieten zurückkehren, müssen sich 48 Stunden vor oder nach der Einreise auf Corona testen lassen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 24.09.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja