Trockenes Gras, das in Brand geraten ist. (Foto: IMAGO / Panthermedia/olga gordeeva)

Fast fünf mal mehr Wald- und Wiesenbrände im Saarland

Anne Staut   19.08.2022 | 20:56 Uhr

Auf saarländischen Wiesen, Wäldern und Feldern hat es in diesem Sommer deutlich häufiger gebrannt als im Jahr zuvor. Betroffen war eine Gesamtfläche von etwa 40 Hektar. Den größten Brand gab es nahe Ottweiler.

Zwischen dem 1. Juni und dem 16. August hat es im Saarland 202 Feuerwehreinsätze wegen sogenannter Vegetationsbrände gegeben. Das geht nach Angaben des saarländischen Innenministeriums aus einer Auswertung der Einsätze der Integrierten Leitstelle Saar hervor.

Insgesamt hat sich die Zahl der Vegetationsbrände im Vergleich zum Vorjahr fast verfünffacht. Damals wurde die Feuerwehr zu 45 Wald- und Flächenbränden gerufen.

Insgesamt 40 Hektar betroffen

Die Mehrzahl der Vegetationsbrände dieses Jahr waren Flächenbrände, das heißt Brände auf Grasland und landwirtschaftlichen Flächen, mit 174 Einsätzen. Hinzu kamen 28 Waldbrände. Nach groben Schätzungen war dabei insgesamt eine Fläche von 40 Hektar betroffen.

Die Hälfte davon geht allein auf einen Brand im Osten des Saarlandes an der Grenze zu Rheinland-Pfalz bei Ottweiler Mitte August zurück. Dabei brannten 20 Hektar Wald- und Wiesenflächen - zeitweilig mussten auch angrenzende Häuser evakuiert werden.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja