Das Rapsfeld von Bauer Max Hetto in Neububach (Foto: SR / Oliver Buchholz)

Saar-Bauern erwarten gute Raps-Ernte

Oliver Buchholz / Onlinefassung: Axel Wagner   30.04.2022 | 09:39 Uhr

Die Rapsernte wird nach Einschätzung des Bauernverbandes im Saarland dieses Jahr deutlich größer ausfallen als 2021. Die Wetterbedingungen nach der Aussaat waren günstig, Schädlinge gab es kaum. Hinzu kommt, dass die Bauern einen guten Preis erzielen können.

Der Raps blüht – und das im Saarland auf deutlich mehr Feldern und schöner als in den vergangenen beiden Jahren. 2021 hatte der Raps gut sieben Prozent des Ackerbaus im Saarland ausgemacht. Durch die guten Bedingungen dürfte es in diesem Jahr deutlich mehr sein, mutmaßt der Bauernverband Saar. Genaue Zahlen werden erst Mitte Mai erhoben.

Der Raps im Saarland
Audio [SR 3, Michael Friemel/Oliver Buchholz, 30.04.2022, Länge: 02:30 Min.]
Der Raps im Saarland

Gutes Wetter, wenig Schädlinge

Raps braucht nach der Aussaat im Spätsommer viel Feuchtigkeit, das war 2021 gegeben. Außerdem gab es wenige Schädlinge wie den Rapsglanzkäfer. Zusätzlich sei der Preis für Raps bereits vor dem Ukrainekrieg und dem Mangel an Speiseölen in den Supermarktregalen mit 600 Euro pro Tonne sehr hoch gewesen, teilt der Bauernverband mit.

Alles Gründe für die saarländischen Landwirte, wieder auf mehr Flächen Raps anzubauen. Zwar trauen sich nicht alle Bauern an das anspruchsvolle Kohlgewächs mit den leuchtend gelben Blüten heran, aber diejenigen, die es wagten, werden aller Voraussicht nach deutlich höhere Erträge und eine hervorragende Qualität ernten können.

Die Landwirte verkaufen ihre Ernte an Händler, die wiederrum aufgrund von Qualität und Ölgehalt entscheiden, ob daraus Bioethanol für den Autotank oder Öl für die Küche wird.

Über dieses Thema hat auch die SR3 Rundschau vom 30.04.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja