Bildmontage: Saarlandkarte vor einer Laborangestellten mit Teströhrchen in der Hand (Foto: picture alliance/Eibner-Pressefoto | Weber/Eibner-Pressefoto)

Ferieneffekt in den Coronafallzahlen aufgeholt

Melina Miller   26.04.2021 | 18:07 Uhr

Im Saarland hat die Zahl der Coronaneuinfektionen in der vergangenen Woche um 15 Prozent zugenommen. Vor allem bei den 5- bis 9-Jährigen ist die Inzidenz gestiegen. Der Beruhigungeffekt nach Ostern sei wieder aufgeholt, sagt der Homburger Virologe Dr. Jürgen Rissland.

Im Saarland sind in der vergangenen Woche 1328 neue Coronafälle gemeldet worden. Das zeigen die Daten aus den Landkreisen und dem Regionalverband. Vor allem bei den jüngeren Saarländerinnen und Saarländern gab es viele Infektionen. Betroffen sind unter anderem die Kita- und Grundschulkinder.

Virologe Jürgen Rissland zu aktueller Corona-Lage
Video [SR.de, (c) SR, 26.04.2021, Länge: 01:15 Min.]
Virologe Jürgen Rissland zu aktueller Corona-Lage

Bei den 5- bis 9-Jährigen ist die Inzidenz innerhalb einer Woche um knapp 71 Prozent gestiegen. Umgerechnet auf die Bevölkerungszahl ist diese Altersgruppe mit 256 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner damit aktuell am stärksten betroffen. Darauf folgen die anderen Altersgruppen von Kindern und Jugendlichen: bei ihnen liegt die Inzidenz um einen Wert von 210 herum.

Ferieneffekte aufgeholt

Nach Einschätzung von Jürgen Rissland, Virologe an der Uniklinik in Homburg, spielen hier auch die vermehrten Tests in den Bildungseinrichtungen mit eine Rolle. Seit dieser Woche gilt auch in den saarländischen Grundschulen eine Testpflicht. In weiterführenden Schulen gilt sie bereits seit dem 19. April. Durch diese Tests würden mehr asymptomatische Infizierte erkannt, die sonst nicht getestet würden, so Rissland.

Dass die Infektionszahlen bei den Kita- und Grundschulkindern gestiegen sind, liege aber auch an der grundsätzlich höheren Übertragungswahrscheinlichkeit, die die Virusvariante B.1.1.7 mit sich bringe und die für alle Altersgruppen gelte. Laut dem aktuellsten Bericht des RKI lag ihr Anteil an den Infektionen zuletzt bei rund 93 Prozent.

Die leichte Beruhigung bei den Fallzahlen aufgrund der Ferieneffekte über Ostern sei mittlerweile wieder aufgeholt. Das liege unter anderem daran, dass Kinder und Jugendliche nun wieder mehr Kontakte hätten.

Mehr Kommunen über 200

Die insgesamt wieder stärker gestiegenen Fallzahlen spiegeln sich auch an den Inzidenzwerten der saarländischen Kommunen wider. Im Vergleich zur Vorwoche liegen aktuell doppelt so viele Orte und Gemeinden über einer Sieben-Tage-Inzidenz von 200, wie die Meldedaten aus den Landkreisen zeigen. Die meisten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner wurden in der vergangenen Woche in Bexbach gemeldet. Dort liegt die Inzidenz aktuell bei 289.

Die wenigsten Neuinfektionen wurden in Gersheim gemeldet. Unter der 50er-Marke liegen insgesamt nur noch rund 9,6 Prozent der Kommunen - in der Woche davor lag noch rund ein Viertel der Gemeinden unter diesem Wert.

Weniger Covid-Patienten im Krankenhaus

144 Menschen werden nach Angaben des Gesundheitsministeriums aktuell mit einer Coronainfektion stationär im Krankenhaus behandelt. Das sind rund 19 Prozent weniger als am Sonntag vor einer Woche. Die Zahl der Intensivpatienten ist dagegen leicht gestiegen und liegt aktuell bei 63.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja