Emmes in Saarlouis (Archivfoto) (Foto: Dirk Guldner)

Darum wurde die Emmes abgesagt

  29.04.2022 | 12:50 Uhr

Nach zwei Jahren Corona-Pause finden viele Stadtfeste im Saarland wieder statt. Die Saarlouiser Emmes wurde hingegen abgesagt. Nach Angaben der Stadt war das aus organisatorischen Gründen nicht anders möglich.

Im März hat die Stadt Saarlouis bekanntgegeben, dass die Emmes auch 2022 ausfällt. Es ist die dritte Absage in Folge für das traditionsreiche Volksfest.

Andere saarländische Städte wie Homburg oder St. Ingbert lassen ihre Feste nach zweijähriger coronabedingter Pause hingegen wieder stattfinden. In Saarbrücken gibt es zwar wieder kein Saarspektakel, dafür plant die Landeshauptstadt ein großes Sommerfest.

Keine kurzfristige Planung möglich

Die Absage der Emmes fand auf dem Höhepunkt der Omikron-Welle statt. Aber obwohl die Sieben-Tage-Inzidenz danach wieder deutlich abgefallen ist, sei die Absage aus organisatorischen Gründen notwendig gewesen, teilte die Stadt mit.

Für eine Veranstaltung dieser Größenordnung sei eine monatelange Vorarbeit mit vielen vertraglichen Vereinbarungen nötig. Dafür habe es wegen Corona nicht genug Planungssicherheit gegeben. Auch sei es unmöglich, eine Emmes, wie man sie kennt, kurzfristig auf die Beine zu stellen.

Kleinere Feste und kulturelle Veranstaltungen

Die Stadt plane jedoch eine Vielzahl kleinerer Feste und kultureller Veranstaltungen. Dazu gehörten unter anderem die Saarlouiser Festungstage, das Fraulauterner Brückenfest, das 1. Rodener Quartiersfest und die saarländische Braunacht.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja