Ein Passwort wird auf einem Laptop über eine Tastatur eingegeben. (Foto: picture alliance/Oliver Berg/dpa)

Cyberangriff bei Hörmann

  27.09.2019 | 14:43 Uhr

Beim Türenhersteller Hörmann in Freisen hat es offenbar einen Cyberangriff gegeben. Das hat die Polizei dem SR bestätigt. Es findet dort aktuell keine Produktion und kein Versand statt.

Das Dezernat für Cybercrime hat nach Polizeiangaben die Ermittlungen aufgenommen. Wegen des Angriffs auf das Werk Freisen hat die Firma das Werk vom Netz genommen. Weitere Angaben könne man nicht machen, da das Verfahren noch in einem sehr frühen Stadium sei.

Die Firma wollte sich nicht dazu äußern, ob auch andere Hörmann Standorte von dem Cyberangriff betroffen sind. Alle anderen Standorte arbeiten jedoch regulär weiter.

Angriff auf Krankenhäuser im Juli

Erst im Juli hatte es im Saarland und in Rheinland-Pfalz einen Hackerangriff auf insgesamt elf Krankenhäuser des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) gegeben. Die Täter wollten auf diese Art Lösegeld erpressen.

Über dieses Thema haben die SR-Hörfunknachrichten vom 27.09.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja