Covid-19-Blutentnahmeröhrchen auf Biogefährdungsschild und Abstrich-Stäbchen (Foto: picture alliance/Chromeorange/Christian Ohde)

Corona-Fälle in Lebensmittelfirma in Nonnweiler

  24.10.2020 | 21:29 Uhr

Bei einem Lebensmittelunternehmen in Nonnweiler sind inzwischen 18 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie der Landkreis St. Wendel mitteilte, wurden umfangreiche Maßnahmen ergriffen.

Zunächst war bei zwei Produktionsmitarbeitern der Firma für Fleisch- und Wurstwaren das Coronavirus nach einem Abstrich bei ihrem Hausarzt festgestellt worden. Danach hat das Unternehmen alle 100 Mitarbeiter der Produktion testen lassen. Dabei waren zunächst 14 Testergebnisse positiv.

Das mobile Abstrichteam des Landkreises St. Wendel hat in einer zweiten Testung am Samstag zudem zwei weitere Coronafälle ausgemacht. Alle positiv getesteten Personen befinden sich nach Angaben des Landkreises in Quarantäne. Am Montag steht die nächste Testung aller Mitarbeiter an.

Arbeitsquarantäne für Kontaktpersonen

16 Coronafälle in Lebensmittelfabrik in Nonnweiler
Audio [SR 3, Markus Person, 24.10.2020, Länge: 01:07 Min.]
16 Coronafälle in Lebensmittelfabrik in Nonnweiler

Das Gesundheitsamt des Landkreises St. Wendel hat in Absprache mit dem Unternehmen für die Mitarbeiter, die als Kontaktperson ersten Grades gelten, Arbeitsquarantäne verordnet. Sie dürfen sich nur noch zwischen Arbeits- und Wohnort bewegen, dabei jedoch keine Busse oder Bahnen nutzen. Da es sich um ein systemrelevantes Unternehmen handele, folge das Kreisgesundheitsamt damit den RKI-Empfehlungen, so der Landkreis.

Nach Angaben des Gesundheitsamts handelt es sich bei dem Corona-Ausbruch um ein diffuses Ausbruchsgeschehen. Dass sich die 16 Mitarbeiter während der Arbeit angesteckt haben, könne nicht mit Sicherheit bestätigt werden. Die betroffene Firma verfüge über ein ausreichendes Hygiene- und Abstandskonzept, die Mitarbeiter tragen Mund-Nasen-Bedeckungen. Die infizierten Mitarbeiter würden zudem nicht in Sammelunterkünften wohnen.

Mitarbeiter müssen FFP2-Masken tragen

Das Gesundheitsamt hat nun nach Angaben des Landkreises bestimmt, dass alle Mitarbeiter FFP2-Masken tragen müssen. Zudem muss die Belüftungsanlage umgestellt werden. Jedem Mitarbeiter soll zudem vor Arbeitsbeginn die Temperatur gemessen werden und vor Arbeitsbeginn müssen alle Mitarbeiter einen Symptome-Fragebogen ausfüllen. Auch weitere Testungen in regelmäßigen Abständen wurden vorgeschrieben.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 23.10.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja