Symboldbild mit Coronavirus und Saarlandkarte (Foto: SR/Jens Gerlach)

Mehr Saar-Kommunen mit Inzidenz über 200

Melina Miller   17.12.2020 | 15:20 Uhr

Das Infektionsgeschehen im Saarland driftet weiter auseinander. In bereits stark belasteten Orten sind die Sieben-Tage-Inzidenzen im Vergleich zur Vorwoche häufig weiter gestiegen. Außerdem melden mehr Kommunen als in der vergangenen Woche über 200 neue Coronafälle pro 100.000 Einwohner. Es gibt aber auch positive Entwicklungen.

In mehr als der Hälfte der saarländischen Kommunen hat das Infektionsgeschehen im Vergleich zur Vorwoche noch einmal zugenommen. Eine aktuelle Analyse der Daten in den Landkreisen zeigt außerdem, dass sich die Anzahl der Orte mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 200 Fällen pro 100.000 Einwohner im Vergleich zur Vorwoche fast verdreifacht hat. In Spiesen-Elversberg, Kleinblittersdorf und Rehlingen-Siersburg liegt die Inzidenz sogar über 400.

Saarlandweit wurde in der vergangenen Woche ein neuer Höchststand an Corona-Neuinfektionen seit Beginn der Pandemie gemeldet. In den einzelnen Kommunen hat vor allem in den zuvor schon stark belasteten Orten die Inzidenz weiter zugenommen. In Völklingen zum Beispiel ist die Inzidenz von rund 180 Fällen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen Woche auf über 320 Fälle gestiegen.

Breites Infektionsgeschehen

In rund jeder dritten Kommune hat sich das Infektionsgeschehen innerhalb der vergangenen sieben Tage leicht beruhigt. Ein Beispiel ist Saarbrücken: Hier ist die Sieben-Tage-Inzidenz in einer Woche von rechnerisch rund 220 Fällen auf aktuell 203 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gesunken. Insgesamt haben sich 365 Menschen innerhalb einer Woche neu mit dem Coronavirus infiziert. Auch in Kleinblittersdorf ist die Inzidenz wieder gesunken. Hier hatte es vergangene Woche ein größeres Ausbruchsgeschehen mit mehr als 100 Infizierten in einer Behinderteneinrichtung gegeben.

Ausbrüche in Einrichtungen

Statt Kleinblittersdorf ist aktuell Spiesen-Elversberg mit 555 Fällen pro 100.000 Einwohner der Ort mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz im Saarland. Das lasse sich auf ein größeres Ausbruchsgeschehen in einem Werkstattzentrum für Menschen mit Behinderung zurückführen, sagte eine Sprecherin des Landkreises Neunkirchen. Rund 75 Bewohner und Mitarbeiter hätten sich dort mit dem Coronavirus infiziert. Bei einer Einwohnerzahl von lediglich 12.794 wirkt sich diese Anzahl an Infizierten deutlich auf den Inzidenzwert aus.

Eine ähnlich hohe Inzidenz von 411 Fällen pro 100.000 Einwohner verzeichnet Rehlingen-Siersburg. Auch diese ist vermutlich auf einen Ausbruch in einer Einrichtung zurückzuführen, teilte ein Sprecher des Landkreises Saarlouis mit. In einem Altenpflegeheim in Niedaltdorf habe es bereits vor rund drei Wochen ein größeres Ausbruchsgeschehen gegeben. Aufgrund von Nachtestungen der Kontaktpersonen und des Personals seien die vielen positiven Testergebnisse zu erklären.

Nur ein Ort unter Inzidenz von 50

Unter dem vom Robert Koch-Institut als kritisch markierten Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner liegt aktuell nur ein Ort im Saarland: In Gersheim liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 32. Einen Inzidenzwert von unter 100 Fällen verzeichnen immerhin 13 Prozent der Kommunen.


Inzidenzwert richtig einordnen

In unserer interaktiven Karte haben wir uns bei der Berechnung der Inzidenz an der Berechnungsweise des RKI für die Landkreise und für internationale Vergleiche orientiert. Die Fallzahlen werden dabei auf einen Wert pro 100.000 Einwohner umgerechnet und sind somit untereinander vergleichbar.

Die meisten Gemeinden im Saarland haben zwischen 10.000 und 20.000 Einwohner - der Inzidenzwert ist dort also rund fünf bis zehnmal höher als die tatsächlichen Infektionszahlen. Deshalb geben wir in der interaktiven Karte neben der Inzidenz immer auch die absoluten Fallzahlen an.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja