Symboldbild mit Coronavirus und Saarlandkarte (Foto: SR/Jens Gerlach)

Stetiges Auf und Ab bei den Coronazahlen

Thomas Braun   27.11.2020 | 06:38 Uhr

Seit gut einer Woche verharrt die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Saarland auf einem gleichbleibend hohen Niveau. Dahinter verbirgt sich ein stetiges Aufflackern lokaler Infektionsgeschehen. In einigen Kommunen sinken die Zahlen, andere verzeichnen die meisten Neuinfektionen seit Beginn der Krise.

108 Coronainfektionen verzeichneten die Behörden in den vergangenen sieben Tagen in Homburg, so viele wie noch nie seit Beginn der Coronapandemie. Knapp ein Viertel aller bislang bekannten Coronafälle in der Stadt fällt in diesen Zeitraum, wie eine Datenauswertung des SR zeigt. Ähnlich die Situation in Überherrn, Sulzbach und Saarwellingen. Die drei Kommunen haben derzeit zudem die höchsten Sieben-Tage-Inzidenzen saarlandweit. Mit der Inzidenz wird die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner angegeben.

Während in Sulzbach und Saarwellingen die hohen Fallzahlen auf Ausbrüche in Pflegeheimen zurückzuführen sind, ist die Ursache in Homburg und Überherrn derzeit unklar. Zwar gab es auch in Homburg einen Ausbruch in einem Pflegeheim, dort sind bislang aber nur 18 Fälle bestätigt.

Erneuter Anstieg in über 20 Kommunen

Weiterhin die höchste absolute Zahl an Neuinfektionen gibt es erwartungsgemäß in der Landeshauptstadt Saarbrücken, sowie in Neunkirchen und Völklingen. Nachdem die Zahlen der neu entdeckten Fälle vor einer Woche noch gesunken waren, gab es in allen drei Städten in den vergangenen sieben Tagen wieder mehr Neuinfektionen - ähnlich wie in 20 weiteren saarländischen Kommunen.

Ex-Hotspot Marpingen unter 50er Grenze

In anderen Kommunen - vor allem in ländlichen Raum, hält der Abwärtstrend hingegen an. In acht Städten und Gemeinden liegt die Sieben-Tage-Inzidenz mittlerweile wieder unter 50, weitere sechs sind nur knapp darüber. Marpingen - zu Beginn der zweiten Welle noch ein Hotspot - hat mittlerweile nach Wadern den zweitniedrigsten Wert saarlandweit.

INZIDENZWERT RICHTIG EINORDNEN

In unserer interaktiven Karte haben wir uns bei der Berechnung der Inzidenz an der Berechnungsweise des RKI für die Landkreise und für internationale Vergleiche orientiert. Die Fallzahlen werden dabei auf einen Wert pro 100.000 Einwohner umgerechnet und sind somit untereinander vergleichbar.

Die meisten Gemeinden im Saarland haben zwischen 10.000 und 20.000 Einwohner - der Inzidenzwert ist dort also rund fünf bis zehnmal höher als die tatsächlichen Infektionszahlen. Deshalb geben wir in der interaktiven Karte neben der Inzidenz immer auch die absoluten Fallzahlen an.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja