Symboldbild mit Coronavirus und Saarlandkarte (Foto: SR/Jens Gerlach)

Geteiltes Bild bei Neuinfektionen in Saar-Kommunen

Thomas Braun   12.11.2020 | 12:36 Uhr

Saarlandweit hat sich die Dynamik bei der Ausbreitung des Coronavirus abgeschwächt. Regional verläuft die Entwicklung allerdings sehr unterschiedlich. Während in knapp der Hälfte der Kommunen die Zahl der Neuinfektionen gesunken ist - teils sogar sehr deutlich -, gab es andernorts einen weiteren Anstieg.

In 22 der insgesamt 52 saarländischen Städte und Gemeinden ist die Zahl der Neuinfektionen im Vergleich zur Vorwoche gesunken, in weiteren drei Kommunen verlief die Entwicklung stabil. Das zeigt eine Auswertung des SR von Daten der Kreisbehörden für den Zeitraum zwischen dem 4. und 11. November.

Besonders stark war der Rückgang in Beckingen. Ausgelöst durch einen Ausbruch in einem Pflegeheim waren dort die Zahlen in der vergangenen Woche stark gestiegen, bezogen auf die Einwohnerzahl hatte Beckingen landesweit mit die höchsten Werte. Nun liegt die Gemeinde bei der Inzidenz wieder deutlich unter dem saarlandweiten Schnitt von 176 Fällen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen.

Die höchsten Zahlen an neuen Coronainfektionen melden die Behörden wie schon in den Vorwochen für Saarbrücken, Völklingen und Neunkirchen. Während die Zahlen in der Landeshauptstadt noch einmal deutlich um zwölf Prozent auf 354 Neuinfektionen gestiegen sind, gab es in Neunkirchen einen Rückgang.

Hohe Inzidenzen in Eppelborn, Bous und Perl

Die landesweit höchste Inzidenz - also die Zahl der Fälle bezogen auf die Einwohnerzahl - hatte in der vergangenen Woche Eppelborn. 60 gemeldete Neuinfektionen bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 362. Über 300 liegt der Wert derzeit auch in Bous und Perl.

Einen der landesweit niedrigsten Inzidenzwerte hat der frühere Corona-Hotspot Marpingen. Dort wurden in den vergangenen sieben Tagen nur noch sieben Personen positiv getestet.

Schwankende Verlaufskurven

Das aber eine niedrige Inzidenz nicht unbedingt ein Zeichen für Entwarnung, sondern lediglich eine Momentaufnahme ist, zeigt zum Beispiel die Entwicklung in Illingen und Rehlingen-Siersburg.

Illingen war wie Marpingen einer der frühen Hotspots der zweiten Coronawelle. Dann sanken die Zahlen stetig auf nur noch sieben Fälle binnen Wochenfrist - jetzt gab es wieder einen Anstieg auf 22 Fälle. Noch deutlicher ist die Entwicklung in Rehlingen-Siersburg. Dort gab es vor einigen Wochen 30 neue Fälle, dann vergangene Woche nur noch sieben und jetzt wieder 41.

INZIDENZWERT RICHTIG EINORDNEN

In unserer interaktiven Karte haben wir uns bei der Berechnung der Inzidenz an der Berechnungsweise des RKI für die Landkreise und für internationale Vergleiche orientiert. Die Fallzahlen werden dabei auf einen Wert pro 100.000 Einwohner umgerechnet und sind somit untereinander vergleichbar.

Die meisten Gemeinden im Saarland haben zwischen 10.000 und 20.000 Einwohner - der Inzidenzwert ist dort also rund fünf bis zehnmal höher als die tatsächlichen Infektionszahlen. Deshalb geben wir in der interaktiven Karte neben der Inzidenz immer auch die absoluten Fallzahlen an.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja