Blick auf einen Innenhof in der JVA Saarbrücken (Foto: BeckerBredel)

Corona-Ausbruch in der JVA Lerchesflur

  17.02.2022 | 18:14 Uhr

In der Saarbrücker Justizvollzugsanstalt Lerchesflur gibt es einen größeren Corona-Ausbruch. Offenbar gab es bis Mittwoch 57 positive Fälle bei Gefangenen und Mitarbeitern. Die JVA hat mit einem befristeten Lockdown auf den Ausbruch reagiert.

Bis Mittwoch hat es 37 positive Coronafälle unter den gut 600 Gefangenen und 20 weitere Fälle bei den etwa 350 Mitarbeitenden der Justizvollzuanstalt (JVA) gegeben. Das hat das saarländische Justizministerium bestätigt.

Die infizierten Häftlinge sind demnach in eigens eingerichteten Isolationsbereichen untergebracht. Personalengpässe soll es noch nicht geben. Der Betrieb der JVA ist laut Justizministerium nicht gefährdet.

Befristeter Lockdown

Das Justizministerium hat mit einem zeitlich befristeten Lockdown auf den Corona-Ausbruch in der JVA Lerchesflur reagiert. So wurden unter anderem die Freizeitmaßnahmen der Gefangenen ausgesetzt.

Außerdem wurden die Wohngruppenbereiche und einige Arbeitsbetriebe geschlossen. Besuche der Gefangenen sind weiter möglich. Zuerst hatte die Saarbrücker Zeitung darüber berichtet.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 17.02.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja