Sperrmüll (Foto: Uwe Anspach/dpa)

Linke fordern Wiederöffnung von Wertstoffhöfen

  11.04.2020 | 08:40 Uhr

In Trier sollen nach Ostern die Wertstoffhöfe für Privatanlieferer wieder geöffnet werden. Die Linksfraktion im Landtag fordert das nun auch für das Saarland. Man müsse der Zunahme von illegal entsorgtem Müll Einhalt gebieten.

Trier könnte dem Saarland als Vorbild dienen, sagt Ralf Georgi, umweltpolitischer Sprecher der linken Landtagsfraktion. Dort dürften höchstens fünf Fahrzeuge gleichzeitig auf dem Gelände sein und es müssten Mindestabstände eingehalten werden. Wichtig sei, dass alle erdenklichen Schutzmaßnahmen für die Mitarbeiter getroffen würden.

Zu viel illegaler Müll

Eine längerfristige Schließung der Wertstoffhöfe aber müsse vermieden werden. "Die Wiederverwertung von Wertstoffen darf nicht länger ruhen. Wir erleben leider gerade, dass seit dem Beginn der Corona-Krise deutlich mehr illegaler Müll in unseren Wäldern abgeladen wird." Dafür gebe es zwar keine Entschuldigung, doch würde sich die Situation für viele vereinfachen, bei denen sich kaputte Elektrogeräte oder Bauschutt stapeln, wenn die Wertstoffhöfe bald wieder geöffnet hätten, so Georgi.


Weitere Informationen:

Corona-Schutzmaßnahmen
Warum sind die Grünschnitt-Sammelstellen zu?
Bestes Frühlingswetter und viele, die einen Garten haben, sind mit Eifer am werkeln. Es wird gepflanzt, gemäht, geschnitten, gejätet. Doch es gibt ein Problem: Wohin mit dem Grünschnitt? Die Grünschnitt-Sammelstellen sind im Rahmen der Corona-Schutzmaßnahmen geschlossen. Aber warum eigentlich?

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja