Coronavirus, Saarland (Foto: Angelika Warmuth/ dpa-bildfunk)

Entwarnung nach Corona-Verdacht bei Zugreisendem

  27.02.2020 | 14:00 Uhr

Der Saarländer, wegen dem am Mittwoch ein Regionalzug nach Saarbrücken gestoppt worden war, ist nicht mit dem Coronavirus infiziert. Das teilte die Kreisverwaltung Birkenfeld mit.

Das Testergebnis auf den Coronavirus sei negativ ausgefallen, heißt es in der Mitteilung der Kreisverwaltung. Der Mann mit Wohnsitz im Saarland war am Mittwoch von einer Italien-Geschäftsreise zurückgekehrt und klagte im Zug über mögliche Coronavirus-Symptome. Er alarmierte während der Fahrt den Notruf.

Der mit 70 Reisenden besetzte Zug wurde am Mittwochnachmittag schließlich von der Bundespolizei im Bahnhof Idar-Oberstein angehalten. Nach einer Untersuchung durch die Leiterin des Gesundheitsamtes im Kreis Birkenfeld wurde der Fahrgast mit den Symptomen zur weiteren Klärung in ein Krankenhaus gebracht.

Weitere Informationen:

Einschätzung des RKI
Warum das Coronavirus uns so beschäftigt
Das Coronavirus breitet sich in Deutschland immer mehr aus. Behörden bereiten sich auf einen größeren Ausbruch vor, gleichzeitig warnen Experten vor Panikmache. Warum auch größere Präventionsmaßnahmen ihre Rechtfertigung haben, erklärt das Robert-Koch-Institut.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja