Bildmontage: Saarlandkarte vor einer Laborangestellten mit Teströhrchen in der Hand (Foto: picture alliance/Eibner-Pressefoto | Weber/Eibner-Pressefoto)

Coronazahlen weiter im Sinkflug

Thomas Braun   31.05.2022 | 11:46 Uhr

Der deutliche Abwärtstrend bei den Corona-Fallzahlen hält weiter an. Die meisten Corona-Beschränkungen sind aufgehoben, am Wochenende haben auch wieder die ersten größeren Stadtfeste stattgefunden. Unklar ist, wie sich die Lage nach dem Sommer entwickelt.

Die Corona-Fallzahlen sind derzeit in einem deutlichen Sinkflug. Im Vergleich zur Vorwoche ist die Zahl der gemeldeten Neuinfektion in der vergangenen Woche um ein Drittel zurückgegangen. Das Robert-Koch-Institut meldete 1705 Neuinfektionen, eine Woche zuvor waren es rund 2500. Zum Höhepunkt der Omikronwelle im März waren es noch über 20.000 Fälle pro Woche.

Inzidenz in den Kommunen meist zwischen 150 und 300

In den meisten saarländischen Städten und Gemeinden liegt die Sieben-Tage-Inzidenz derzeit zwischen 150 und 300. Am niedrigsten ist sie derzeit in Lebach mit 117 und Völklingen mit 120. Für den Saarpfalz-Kreis liegen nach wie vor keine Angaben für die einzelnen Kommunen vor.

Rückgang in allen Altersgruppen

Der Rückgang bei den Fallzahlen zieht sich durch alle Altersgruppen, bei der Inzidenz gibt es aber teils noch größere Unterschiede. Während bei Kleinkindern der Wert bereits deutlich unter 100 gefallen ist, liegt er bei älteren Schulkindern immer noch knapp unter der 300er Marke. Mit zunehmenden Alter sinkt die Inzidenz dann wieder - bei den über 75-Jährigen liegt sie ebenfalls unter der 100er Grenze.

Die rückläufige Entwicklung zeigt sich auch in den Kliniken. Derzeit werden noch 99 Personen mit einer Corona-Infektion im Krankenhaus behandelt, elf davon intensivmedizinisch. Zum Höhepunkt der Omikronwelle waren es jeweils fast fünf Mal so viele.

Trotz der geringen Fallzahlen sind die Kliniken nach Angaben der Krankenhausgesellschaft allerdings immer noch "meilenweit entfernt" von einem Regelbetrieb. Viele Kliniken stünden finanziell mit dem Rücken an der Wand.

Öffentliches Leben wieder weitgehend normal

In anderen öffentlichen Bereichen läuft das Leben hingegen wieder weitgehend wie vor der Pandemie. Am Wochenende fanden zum Beispiel nach zweijähriger Coronapause auch wieder die ersten größeren Stadtfeste im Saarland statt.

Es deutet derzeit viel auf einen entspannten Corona-Sommer hin. Doch spätestens nach den Sommerferien könnten die Zahlen wieder steigen, sagte der Corona-Experte Thorsten Lehr, Professor für Klinische Pharmazie an der Universität des Saarlandes, der Nachrichtenagentur dpa.

Warum im Herbst die Zahlen wieder steigen dürften

Für den erwarteten Anstieg sieht Lehr vor allem drei Gründe: Erstens lasse sich niemand mehr impfen, die Impflücken beständen also weiter. Zweitens lasse der Impfschutz mit der Zeit nach. Und drittens sehe es derzeit danach aus, dass es dieses Jahr mehr Reiserückkehrer gebe - und damit auch ein größeres Potenzial, neue Varianten einzuschleppen.

Die Auswirkungen lassen sich derzeit allerdings kaum abschätzen. Im günstigsten Fall bleibe es im Wesentlichen bei der bestehenden Omikron-Variante, so Lehr. Und im schlimmsten Fall könnte es eine neue Variante geben, die den bisherigen Immunschutz umgehe und zudem eine ähnliche Krankheitsschwere wie die Delta-Variante verursache.

Für den Notfall vorbereitet sein

Darauf müsse man sich vorbereiten, um direkt reagieren zu können. "Dann können wir nicht damit anfangen, die Impfzentren wieder aufzubauen. Die Logistik muss stehen", sagte Lehr. Genau das sehen derzeit auch die Planungen im Saarland vor. Zwar schließen ab Mittwoch zwei Impfzentren im Saarland - die Infrastruktur und auch ein Teil des Personals in Saarbrücken wird aber vorgehalten, um bei Bedarf schnell wieder hochgefahren zu werden.

Insgesamt geht Lehr allerdings nicht davon aus, dass in Deutschland noch einmal ein Lockdown notwendig sein wird. "Ich glaube schon, dass wir mit dem Erlernten und mit dem Immunschutz auch gut durchkommen können", so Lehr. "Wenn wir Glück haben, verläuft es harmlos."

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja