Bildmontage: Saarlandkarte vor einer Laborangestellten mit Teströhrchen in der Hand (Foto: picture alliance/Eibner-Pressefoto | Weber/Eibner-Pressefoto)

Fallzahlen um ein Drittel gesunken

Christian Leistenschneider   27.12.2021 | 15:53 Uhr

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist im Saarland in der vergangenen Woche erneut deutlich zurückgegangen. Weniger Tests an den Feiertagen könnten dazu etwas beigetragen haben. Die Patienten- und die Sterbefallzahlen sanken ebenfalls, allerdings auch die Impfwerte.

Der Rückgang bei den Corona-Neuinfektionen hat sich im Saarland vergangene Woche im Vergleich zur Vorwoche noch einmal verstärkt. Laut Robert Koch-Institut wurden 1804 neue Fälle gemeldet und damit ein Drittel weniger als eine Woche zuvor.

Besonders deutlich war das Minus erneut im Kreis St. Wendel. Dort gab es wie schon in der Woche davor 40 Prozent weniger Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank auf 101, der niedrigste Wert aller Kreise. Die Hälfte der Kommunen im Kreis hat eine Inzidenz unter 100, Nonnweiler hat mit 36 den niedrigsten Wert aller Gemeinden im Saarland.

Am geringsten war der Rückgang wieder im Kreis Merzig-Wadern, doch auch dort sanken die Zahlen um 31 Prozent.

Minus in allen Altersgruppen

Nachdem in den Wochen zuvor zuerst die Fallzahlen in den Schuljahrgängen und dann in älteren Jahrgängen überdurchschnittlich stark gesunken waren, waren in der vergangenen Woche die jüngeren mittleren Jahrgänge dran. So ging in der Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen um 38 Prozent zurück, bei den 20- bis 29-Jährigen waren es 36 Prozent weniger.

Generell sanken die Fallzahlen in allen Altersgruppen.

Fallzahlen und Feiertage

Die Fallzahlen könnten allerdings wegen der Feiertage etwas zu niedrig ausgefallen sein. So hat der Homburger Virologe Jürgen Rissland darauf hingewiesen, dass sich in dieser Zeit weniger Menschen testen ließen und auch die Labore über Weihnachten begrenzte Kapazitäten hätten. Der Effekt könnte allerdings weniger stark ausfallen als im vergangenen Jahr, da die Feiertage dieses Mal auf ein Wochenende fielen, also in einen Zeitraum, in dem ohnehin weniger getestet wird.

Weniger Covid-Patienten und Todesfälle

Auch in den Krankenhäusern beschleunigte sich der Rückgang bei den Fallzahlen. In den saarländischen Kliniken wurden am Sonntag 219 Covid-Patienten behandelt, darunter 61 Intensivpatienten. Das waren 83 Patienten bzw. 38 Prozent weniger als eine Woche zuvor.

Auch die Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion sanken in der vergangenen Woche. Insgesamt wurden 32 neue Sterbefälle gemeldet, 17 weniger als in der Vorwoche, als ein Höchststand in der vierten Welle erreicht wurde.

Weniger Impfungen

Dem allgemeinen Trend nach unten haben sich allerdings auch die Impfzahlen angeschlossen. Laut Robert Koch-Institut haben 63.100 Menschen im Saarland in der vergangenen Woche eine Corona-Schutzimpfung erhalten, deutlich weniger als in den beiden Vorwochen, in denen es jeweils fast 100.000 waren.

85 Prozent der verabreichten Impfungen waren Booster-Impfungen. Damit bleibt das Saarland bundesweiter Booster-Spitzenreiter.


INZIDENZWERT RICHTIG EINORDNEN

In unserer interaktiven Karte haben wir uns bei der Berechnung der Inzidenz an der Berechnungsweise des RKI für die Landkreise und für internationale Vergleiche orientiert. Die Fallzahlen werden dabei auf einen Wert pro 100.000 Einwohner umgerechnet und sind somit untereinander vergleichbar.

Die meisten Gemeinden im Saarland haben zwischen 10.000 und 20.000 Einwohner - der Inzidenzwert ist dort also rund fünf bis zehn Mal höher als die tatsächlichen Infektionszahlen. Deshalb geben wir in der interaktiven Karte neben der Inzidenz immer auch die absoluten Fallzahlen an.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja