Foto: Pixabay /Skeeze

Kirmesbuden und Karussells in Saarbrücken

  23.06.2020 | 16:49 Uhr

In Saarbrücken dürfen Schausteller ihre Fahrgeschäfte, Attraktionen und Imbisswagen auf verschiedenen städtischen Plätzen aufstellen. Damit sollen die Einnahmeausfälle wegen abgesagter Großveranstaltungen, Volksfeste und Jahrmärkte während der Corona-Krise etwas gemildert werden.

Schausteller dürfen in Saarbrücken aufbauen
Audio [SR 3, Kerstin Gallmeyer, 25.06.2020, Länge: 04:29 Min.]
Schausteller dürfen in Saarbrücken aufbauen

Vor der Europagalerie, auf dem Gustav-Regler-Platz, dem Tbilisser Platz, unterhalb des Staatstheaters, im Deutsch-Französischen Garten und auf dem Pariser Platz stünden zurzeit Schausteller und Buden, teilte die Landeshauptstadt mit.

Die Flächen werden nach Angaben der Stadt zugelost. Jeder Betrieb könne zwei Wochen auf der ihm zugelosten Fläche bleiben. Wenn jeder Betrieb zum Zug gekommen sei, gehe die Platzierung von vorne los.

Die Erlaubnis der Stadt Saarbrücken soll für sechs Monate gelten. Stromversorgung und Wasseranschlüsse seien von der Stadtverwaltung zur Verfügung gestellt worden. Die Standbetreiber beteiligen sich an den Kosten.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 23.06.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja