Ankerzentrum Lebach (Foto: Alexander M. Groß)

Corona-Fall im Ankerzentrum

Thomas Gerber   29.03.2020 | 17:48 Uhr

Im Ankerzentrum Lebach ist ein Flüchtling mit dem Coronavirus infiziert. Innenminister Klaus Bouillon (CDU) bestätigte dem SR, dass der Syrer bei seiner Ankunft in Lebach zunächst getestet worden ist. Seit Mittwochabend liege das positive Ergebnis vor. Der Syrer befinde sich nun mit 17 weiteren Personen in Quarantäne.

Der Betroffene habe zwar keinerlei Symptome gezeigt, sei aber wie alle Neuankömmlinge in Lebach vorsorglich getestet worden. Da zu befürchten ist, dass im Lager Lebach mit derzeit rund 1300 Flüchtlingen weitere Corona-Fälle auftreten, hat der Innenminister eine Dependance angemietet - das Gästehaus des Saarländischen Fußballverbands und des Turnerbunds in Braunshausen.

Video [aktueller bericht, 30.03.2020, Länge: 2:48 Min.]
Flüchtlinge des Ankerzentrums Lebachs beziehen Ausweichquartier

Umzug nach Braunshausen

Flüchtling im Ankerzentrum Lebach mit Coronavirus infiziert
Audio [SR 3, Thomas Gerber, 29.03.2020, Länge: 00:42 Min.]
Flüchtling im Ankerzentrum Lebach mit Coronavirus infiziert

Dort sollen rund 100 besonders gefährdete ältere Bewohner (ab 60 Jahren) des Ankerzentrums untergebracht werden. Sie sollen alle auf Corona getestet und zunächst bis zum Vorliegen der Ergebnisse prophylaktisch in Quarantäne genommen werden. Nach etwa 14 Tagen sollen sie dann auf andere Kommunen verteilt werden. Dies ist laut Bouillon bereits mit den jeweiligen Gemeinden abgesprochen.

Der Umzug der rund 100 Personen von Lebach nach Braunshausen erfolge Anfang der Woche (Montag oder Dienstag). Durch den Umzug gewinne man in Lebach zusätzlichen Platz, um weitere Quarantänezimmer einzurichten.

Personal soll Schutzausrüstung bekommen

Das Gästehaus von Fußballverband und Turnerbund steht derzeit aufgrund der allgemeinen Corona-Schutzmaßnahmen der Bundesregierung leer. Die Anlage verfügt über circa 100 Betten. In den Gebäuden besteht die Möglichkeit, eine eigene getrennte Abteilung für Corona-Verdachtsfälle einzurichten. Dem Personal des Gästehauses sollen Schutzanzüge und Masken zur Verfügung gestellt werden.

Der Nonnweiler Bürgermeister Franz Josef Barth begrüßte das Vorhaben von Innenminister Bouillon. Es sei sinnvoll, die Bewohner des Ankerzentrums vor einer Corona-Ansteckung zu schützen. Das Gästehaus in Braunshausen eigne sich für die Unterbringung dieser Personen. Allerdings hätte sich Barth eine bessere Kommunikation über das Vorhaben seitens des Innenministeriums gewünscht. Die Gemeinde hätte früher über die Pläne informiert werden müssen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknahrichten am 29.03.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja