Blutentnahmeröhrchen mit Aufschrift Covid-19, Symbolfoto Coronavirus (Foto: picture alliance/Bildagentur-online/Ohde)

Inzwischen 105 Corona-Tote in Grand Est

Volker Roth / Onlinefassung: Anne Staut   20.03.2020 | 20:51 Uhr

In der französischen Region Grand Est ist die Zahl der Todesfälle durch das Coronavirus bis Freitagabend auf 105 gestiegen. Die Nachbarregion zum Saarland gilt seit einer Woche als Risikogebiet.

Nach offiziellen Angaben vom Freitagabend ist die Zahl der Menschen, die an den Folgen des Coronavirus gestorben sind, von 93 auf 105 gestiegen. Derzeit würden über 1500 Erkrankte stationär behandelt, rund 350 lägen auf der Intensivstation. Jeder Zehnte von ihnen sei unter 60 Jahre alt. Um den staatlichen Krankenhäusern zu helfen, hätten inzwischen Privatkliniken Intensivbetten bereitgestellt.

Militär verlegt Patienten

Grand Est war wegen der Vielzahl der Infektionen vor einer Woche vom Robert-Koch-Institut zum Risiko-Gebiet erklärt worden. Da die Krankenhaus-Kapazitäten nicht mehr ausreichen, werden bereits Patienten vom Militär nach Südfrankreich verlegt. Die Region umfasst neben dem Elsass und Lothringen auch die Champagne und die Ardennen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 20.03.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja