Lebensmittel in einem Supermarkt (Foto: picture alliance/Jens Büttner/zb/dpa)

Welche Geschäfte bleiben offen?

  19.03.2020 | 11:40 Uhr

Seit Mittwoch sind viele Geschäfte im Rahmen der Maßnahmen gegen das Coronavirus geschlossen. Lebensmittelgeschäfte bleiben trotzdem geöffnet. Auch zahlreiche weitere Einrichtungen des täglichen Bedarfs müssen nicht schließen.

In einer gemeinsamen Pressekonferenz haben Ministerpräsident Hans und Wirtschaftsministerin Rehlinger am Montagabend drastische Einschnitte im öffentlichen Leben verkündet, um das Coronavirus so gut wie möglich einzudämmen. Seit Mittwoch sind viele Geschäfte geschlossen. Folgende Einrichtungen dürfen weiterhin geöffnet bleiben:

"Die Idee: soziale Kontakte möglichst gering halten"
Audio [SR 3, Karin Mayer/Janek Böffel, 17.03.2020, Länge: 03:49 Min.]
"Die Idee: soziale Kontakte möglichst gering halten"

  • Lebensmittelläden,
  • Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste,
  • Getränkemärkte,
  • Apotheken, Sanitätshäuser und Drogerien
  • Sanitätshäuser, Optiker, Hörgeräte-Akustiker
  • Heilmittelerbringer und Gesundheitsberufe
  • Tankstellen,
  • Banken und Sparkassen, Poststellen,
  • Friseure, Reinigungen, Waschsalons,
  • Zeitungsverkauf,
  • Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte sowie der Großhandel.

Restaurants und Speisegaststätten sollen zumindest von 6.00 Uhr bis 18.00 Uhr offen bleiben dürfen. So sollen auch Menschen weiterhin Essen können, die sich sonst nicht gut mit Nahrung versorgen könnten.

Dienstleister und Handwerker dürfen ebenfalls weiter arbeiten.

Video der Pressekonferenz
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 16.03.2020, Länge: 47:18 Min.]
Video der Pressekonferenz

Diese Einrichtungen werden geschlossen

Nach Angaben des Wirtschafts- und Sozialministeriums werden sämtliche Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung dienen geschlossen. Dazu gehören:

  • Kinos
  • Bars
  • Clubs
  • Sport- und Spielplätze
  • Shishabars
  • Fitnessstudios
  • Bibliotheken
  • Zoos
  • Tanzschulen
  • Messen
  • Wettannahmestellen
  • und Ladengeschäfte jeder Art.

Zudem untersagt die Landesregierung saarlandweit alle Veranstaltungen und Versammlungen.

"Alles geht seinen normalen Gang, nur weniger"
Audio [SR 3, (c) SR/Lena Schmidtke, 17.03.2020, Länge: 05:59 Min.]
"Alles geht seinen normalen Gang, nur weniger"
Die Coronamaßnahmen werden strenger. Ab Mittwoch sollen Geschäfte geschlossen werden, zunehmend arbeiten Menschen im Homeoffice. SR-Reporterin Lena Schmidtke hat sich an den Saarbrücker Hauptbahnhof gestellt.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 16.03.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja