Symbolbild: Polizei (Foto: SR / Felix Schneider)

Pyro-Einsatz: Polizei ermittelt fünf Verdächtige

  13.05.2021 | 12:35 Uhr

Vier Wochen nach den Pyro-Vorfällen in Saarbrücken vor dem Derby des FCS in Kaiserslautern hat die Polizei fünf Tatverdächtige ermittelt. Insgesamt wurden neun Strafverfahren eingeleitet. Die Ermittlungen zu den Corona-Verstößen am St. Johanner Markt laufen weiter.

Am 17. April hatten sich Fans des 1. FC Saarbrücken vor dem Ludwigsparkstadion zusammengefunden, um ihr Team vor dem Derby beim 1. FC Kaiserslautern zu verabschieden. Dabei war es neben Verstößen gegen die Corona-Regeln auch zum Abbrennen von Pyrotechnik gekommen.

Identifikation schwierig

Nach der Sichtung aller verfügbaren Videos und Fotos wurden nun insgesamt neun Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet. Weitere Tatverdächtige konnten bislang identifiziert werden, da die Sicht der Einsatzkräfte durch Rauch und Qualm stark eingeschränkt war.

Außerdem erschwerten die Mund-Nasen-Bedeckungen der Teilnehmer eine Identifikation zusätzlich. Innenminister Klaus Bouillon lobt die Arbeit der Beamten. „Trotz der schlechten Bedingungen hat unsere Polizei bei der Aufklärung der Vorfälle am Stadion gute Arbeit geleistet.“

Verstöße am St. Johanner Markt noch ungeklärt

Noch nicht abgeschlossen seien jedoch die Ermittlungen im Zusammenhang mit den Ereignissen auf dem St. Johanner Markt in der Nacht zum 18. April, so Bouillon. Dort war es zu massiven Verstößen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen gekommen. Eine Gruppe von Fußballfans hatte die Beamten vor Ort mit Flaschen beworfen und beleidigt.

Bislang konnte hier aber nur ein Strafverfahren wegen Landfriedensbruchs eingeleitet werden. Weitere Tatverdächtige konnte die Polizei bislang nicht identifizieren. Bouillon verurteilte die Angriffe auf die Polizistinnen und Polizisten. „Dieses Verhalten darf nicht geduldet, sondern muss vielmehr mit der ganzen Härte des Gesetzes bestraft werden.“

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 13.05.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja