Uwe Conradt (Foto: Imago Images/Becker & Bredel)

Einführungsfeier für Conradt abgesagt

mit Informationen von Jonathan Janoschka   18.09.2019 | 08:29 Uhr

Nachdem Saarbrückens neuer Oberbürgermeister Uwe Conradt (CDU) angekündigt hatte, nicht an seiner offiziellen Amtseinführungsfeier teilnehmen zu wollen, ist die Veranstaltung inzwischen abgesagt worden. Als Begründung gab Conradt die Kosten von über 26.000 Euro für die geplante Feier im Saarbrücker E-Werk an.

Streit um abgesagte Amtseinführung
Wer war verantwortlich für die üppigen Kosten?
Der neue Saarbrücker Oberbürgermeister ist noch nicht im Amt, schon gibt es Streit: Der zukünftige OB Uwe Conradt (CDU) und Bürgermeister Ralf Latz (SPD) streiten öffentlich, wer denn nun die Verantwortung für die opulente Planung des abgesagten Empfangs zur Amtseinführung inne hatte.

Conradt hatte in einem Brief an Saarbrückens Bürgermeister Ralf Latz (SPD) mitgeteilt, nicht an der Feier teilzunehmen. In dem Brief, der dem SR vorliegt, betont Conradt, dass er persönlich keinen Wert auf eine große Veranstaltung lege. Latz habe ihm dagegen erklärt, dass so eine Feier zur Amtseinführung üblich sei.

Bei einer Stadt von der Größe und Bedeutung Saarbrückens sei schnell klar gewesen, dass der Rathausfestsaal dafür zu klein sei, so Conradt. Er habe Latz darum gebeten, kurzfristig eine günstige Lösung für mindestens 400 Gäste zu finden.

Im Interview mit SR 3 Saarlandwelle betonte Conradt, das E-Werk habe Bürgermeister Latz dann aber ohne Absprache mit ihm als Veranstaltungsort ausgewählt. "Ich habe aus den Medien erfahren, dass es das E-Werk wird." Auch von den Kosten der Feier habe er aus den Medien erfahren. Daraufhin habe er Latz um eine Kostenschätzung gebeten.

Gesamtkosten von 26.000 Euro

Interview mit Uwe Conradt
Audio [SR 3, Frank Hofmann, 18.09.2019, Länge: 05:10 Min.]
Interview mit Uwe Conradt

Diese Schätzung hätte ergeben, dass die Bewirtungskosten mit "Brötchen und Brezeln" bei rund 530 Euro lägen und damit sehr günstig seien. Die prognostizierten Gesamtkosten von über 26.000 Euro seien aber zu hoch gewesen. Conradt wies Latz an, die Veranstaltung abzusagen. Alle Gäste, die zu der Feier kommen wollten, könnten ihn stattdessen am 1. Oktober zwischen 14.00 und 18.00 Uhr in seinem Büro besuchen, so Conradt.

Latz widerspricht Conradt

Der Saarbrücker Bürgermeister Latz widersprach gegenüber dem SR Conradts Darstellung und betonte, der CDU-Politiker habe ursprünglich selbst eine größere Veranstaltung mit mehreren Hundert Gästen gewollt.

Kritik vom Bund der Steuerzahler

Urpsprünglich den Stein ins Rollen gebracht hatte der Bund der Steuerzahler. Dieser hatte in einem Interview mit dem SR große Amtseinführungen der Rathauschefs als "nicht mehr zeitgemäß" kritisiert. Christof Walter, Landeschef des Steuerzahlerbundes, nannte als Beispiel die Amtseinführungen in Saarbrücken und Neunkirchen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 17.09.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja