Eine Person als Freiheitsstatue verkleidet bei der CSD-Parade in Saarbrücken (Foto: SR)

Rund 50.000 Zuschauer bei CSD-Parade in Saarbrücken

Emil Mura   12.06.2022 | 17:00 Uhr

Nach zwei Jahren Coronapause haben in Saarbrücken am Wochenende zehntausende Menschen den Christopher Street Day gefeiert. Zum Auftakt gab es eine politische Podiumsdiskussion. Am Sonntag zogen die Teilnehmer in einem Festzug durch die Innenstadt.

Gegen 15.15 Uhr startete am Sonntagnachmittag der Zug an der Saarbrücker Congresshalle. Unter den Augen tausender Zuschauer zog die bunte Parade mit Lkw, Fußgruppen und einer Musikkapelle über die Hafenstraße in Richtung Bahnhofstraße. Danach ging es vorbei am Staatstheater in Richtung Bleichstraße zur Festmeile, der gesperrten Mainzerstraße.

Video [aktueller bericht am Sonntag, 12.06.2022, Länge: 4:04 Min.]
Wieder Christopher Street Day in Saarbrücken

An der vom saarländischen Lesben- und Schwulenverband organisierten Parade nahmen rund 3000 Personen teil, vor allem aus Vereinen, wie der Aids Hilfe Saar, aber auch aus politischen Jugendorganisationen. Auch SPD-Ministerpräsidentin Anke Rehlinger war mit dabei. Sie fuhr auf dem Wagen des Lesben- und Schwulenverbandes mit.

Ähnlich viele Zuschauer wie 2019

Die Polizei nannte am Nachmittag eine vorläufige Zuschauerzahl von rund 50.000 Menschen, ebenso viele beim letzten Christopher Street Day im Jahr 2019. In der Innenstadt kam es vorübergehend zu Verkehrsbehinderungen. Die Mainzerstraße bleibt noch bis Montagmorgen um 6.00 Uhr für den Verkehr gesperrt.

Am Christopher Street Day wird unter anderem für die Rechte von Lesben, Schwulen und Transgender-Personen demonstriert.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 12.06.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja