Symbolbild: Eine Hand tippt auf einer Computertastatur (Foto: dpa/Jens Büttner)

Forschung zu Chatbots für Saar-Amtsgerichte

Florian Mayer   09.02.2021 | 16:09 Uhr

Das saarländische Justizministerium forscht im Auftrag des Bundesjustizministeriums an der Entwicklung eines sogenannten Chatbots für Amtsgerichte. Die Chatbots sollen Bürgern erste, digitale Hilfestellungen geben, um Rechtsfragen zu klären.

Wie stelle ich einen Antrag auf eine einstweilige Verfügung? Wohin mit der Vorsorgevollmacht? In naher Zukunft sollen Bürgerinnen und Bürger im Saarland Antworten auf solche Fragen über die Webseiten der Amtsgerichte bekommen - per Chatbot. Das teilte Justiz-Staatssekretär Roland Theis (CDU) am Dienstag in der Landespressekonferenz mit.

In das System werden Fragen, ähnlich wie bei Whatsapp oder SMS, eingetippt. Statt einem echten Menschen antwortet allerdings eine künstliche Intelligenz, die erste Hilfestellungen und Antworten liefern soll.

Finanziert von Bundesministerium

Welche Anforderungen ein solches System braucht und wie es mit den Abläufen an den Gerichten sinnvoll verbunden werden kann, das wird das saarländische Justizministerium zusammen mit den Amtsgerichten Ottweiler und Homburg erarbeiten und in einem Anforderungskatalog zusammenfassen, erklärte Theis.

Finanziert wird das auf vorerst unbestimmte Zeit laufende Forschungsprojekt vom Bundesjustizministerium. 

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 09.02.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja