Eine Hummel auf einer Blume (Foto: Pixabay)

Insekten zählen und entdecken

  11.08.2022 | 12:44 Uhr

Was summt und brummt denn da? Um herauszufinden, wie vielfältig die Insektenwelt noch ist, ruft der Nabu auch in diesem Jahr zu einer Zählaktion auf. Die Teilnahme ist bis zum 14. August möglich.

In den kommenden Tagen bleibt es im Saarland weiterhin sonnig und trocken. Ideale Bedingungen, um im eigenen Garten oder auch bei einem Waldspaziergang auf Insektensuche zu gehen.

Beobachtungen online oder per App melden

Wer die Sechsbeiner dabei entdeckt, kann seine Beobachtungen an den Naturschutzbund (Nabu) melden. Das geht über ein Online-Meldeformular oder eine entsprechende App.

Beim Nabu werden die Ergebnisse dann gesammelt und sollen Aufschluss über die heimische Insektenwelt geben. Die Aktion "Insektensommer" läuft noch bis zum 14. August.

Größte Anzahl zählt

Der Nabu rät dazu, sich am Suchort auf einen Umkreis von etwa zehn Metern zu konzentrieren. Gezählt wird dann jeweils die größte Zahl der gleichzeitig anwesenden Tiere einer Art im Beobachtungszeitraum. Wichtig sind unter anderem Informationen dazu, an welchem Tag und wo die Insekten beobachtet wurden.

Leichter wird die Suche mithilfe einer Lupe und eines Bestimmungsbuchs. Außerdem stellt der Nabu eine Zählhilfe zur Verfügung.

Darauf sind auch die acht Kernarten zu finden, auf die die Teilnehmer auf jeden Fall achten sollten. Darüber hinaus sind aber auch weitere spannende Entdeckungen möglich.

Hummeln ganz vorne mit dabei

Da die Aktion bereits seit 5. August läuft, gibt es schon erste Ergebnisse. So wurden bisher vor allem Ackerhummeln, Erdhummeln und Steinhummel gesichtet. Ein Grund dafür ist möglicherweise, dass sich die diesjährige Entdeckungsfrage zur Insektenzählaktion um die Hummel dreht.

Unter den bisherigen Top-Ten der Beobachtungen (Stand: 11. August 2022) findet sich auch das Gartentier des Jahres 2022, die Blaue Holzbiene. Sie liegt derzeit noch vor Wildbienen und Wespen.

Mehr zum Thema

Garten anlegen
Wie pflanze ich insektenfreundlich und gleichzeitig pflegeleicht?
Schottergärten sind verbreitet, weil sie praktisch sind und wenig Arbeit machen. Dabei geht das auch mit Pflanzen: Wie man einen Garten bienenfreundlich, pflegeleicht und widerstandsfähig gegen heiße Sommer anlegen kann - das haben wir mit der Baumschule Langhirt aus Hülzweiler hier zusammengestellt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja