Foto: imago images / Olaf Wagner

1300 Fahrzeuge waren zu schnell

  13.09.2019 | 14:27 Uhr

Im Rahmen einer bundesweit angelegten Verkehrskontrolle sind am Donnerstag im Saarland mehr als 120 Lkw, Sattelzüge und Busse kontrolliert worden. Dabei konnten 26 Verstöße gegen die Lenk- und Ruhzeiten festgestellt werden. Zudem fuhren innerhalb von sechs Stunden mehr als 1300 Fahrzeuge zu schnell.

Zwischen 7.30 Uhr und 13.30 Uhr kontrollierten Beamte von Zoll, Bundesamt für Güterverkehr (BAG), Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz (LUA) sowie des Landespolizeipräsidiums auf der A6 am Rastplatz Kahlenberg bei St. Ingbert. Das Hauptaugenmerk der Kontrollen galt dem gewerblichen Güterverkehr.

26 Verstöße gegen Ruhezeiten

Insgesamt wurden 129 LKW, Sattelzüge und Busse einer sogenannten „ganzheitlichen Kontrolle“ unterzogen, bei der 26 Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten festgestellt wurden. Eine Person durfte seine Fahrt nicht fortsetzen, weil sie sogenannte gefährliche Güter transportierte.

1310 Fahrzeuge zu schnell

Zeitgleich richteten die Beamten eine Geschwindigkeitskontrolle ein, die von 5109 Fahrzeugen passiert wurden. Insgesamt überschritten 1310 Fahrzeuge die zulässige Geschwindigkeit, die bereits vor der Kontrollstelle auf 60 km/h reduziert wurde. Normalerweise gilt an dieser Stelle kein Tempolimit, wurde nach Angaben der Polizei aber aus Sicherheitsgründen in Etappen eingerichtet worden.

Gegen 456 Fahrer wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet, 76 weitere müssen zusätzlich mit einem Fahrverbot rechnen.

Artikel mit anderen teilen