Ärger um Bauprojekt am Saarbrücker Bürgerpark

Frust wegen Wohnprojekt am Saarbrücker Bürgerpark

Caroline Uhl   26.02.2019 | 06:30 Uhr

Ein Jahr nach dem Feuer auf der Großbaustelle am Saarbrücker Bürgerpark kommt es dort weiter zu Verzögerungen. Betroffen ist der erste Abschnitt des 30 Millionen Euro teuren Wohnungsbauprojekts. Mehr als die Hälfte der insgesamt fast 80 Käufer wartet noch immer auf den Einzug.

Vom Saarbrücker Bürgerpark aus kann Thorsten Broschart seine Eigentumswohnung in der "Cityresidenz" sehen. Vor über dreieinhalb Jahren hatte er sich das Appartement in der – damals erst auf dem Papier existierenden – 30-Millionen-Euro-Wohnanlage gekauft. Beziehen kann er die Wohnung bis heute nicht.

Seine Vorfreude ist dem Ärger gewichen. „Das frustriert mich sehr, weil ich auch schon sehr lange warte", sagt Broschart. Die Doppelbelastung mache ihm zu schaffen: Er zahlt den Kredit für die Wohnung und lebt weiter in Miete. Doch das ist für Broschart nicht das Schlimmste: "Der Worst Case ist am 24. Dezember 2018 passiert. Meine Mutter, die eine Wohnung gegenüber von mir gekauft hat, ist an dem Tag verstorben." Durch die Verzögerungen habe seine Mutter nicht einen einzigen Tag in ihrer neuen Wohnung verbringen können.

Der SR hat mit weiteren Käufern gesprochen. Einige von ihnen leben zurzeit ohne festes Zuhause. Sie hatten ihre alten Wohnungen oder Häuser schon aufgegeben. Sie haben deshalb jetzt ihre Habe eingelagert und leben bis auf Weiteres in Ferienwohnungen oder zur Untermiete.

Erst Bombenfund, dann Feuer

Broschart, dessen Mutter und die übrigen Käufer, die mit dem SR geredet haben, hätten ursprünglich im Juli 2017 ihre Wohnungen beziehen sollen. Aber es kam zu Verzögerungen beim Bau: Arbeiter fanden eine Weltkriegsbombe. Und dann, im Februar 2018, legten Unbekannte Feuer. Das war der Schock schlechthin", erinnert sich Broschart. "Wir waren drei Monate vor dem erneut geplanten Übergabetermin, sprich 31.05.18", und dann das Feuer.  

In der Nacht zum 16. Februar 2018 schlichen sich Unbekannte in die Tiefgarage der Wohnanlage und zündeten an mehreren Stellen Dämm-Material an. Mehr als 80 Feuerwehrleute waren in dieser Nacht im Einsatz, um den Brand zu löschen. Die Täter wurden nie gefasst. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen im Januar eingestellt. Der Bauherr, ein Unternehmer aus Pirmasens, beziffert den entstandenen Schaden am Bau auf fast sieben Millionen Euro.

Käufer gegen Bauherr

Die Arbeiten an der Wohnanlage warf das weit zurück. 41 Käufer warten bis heute auf ihren Einzug, darunter Thorsten Broschart. Er erhebt nun Vorwürfe gegen den Bauherrn: "Ich werfe dem Bauträger hauptsächlich vor, dass er nicht rechtzeitig angefangen hat in 2015; oder von mir aus im Frühjahr 2016, nach der Bombe", sagt Broschart. "Zudem werfe ich ihm vor, dass er nach dem Brand den Schaden nicht mit erhöhtem Arbeitsaufwand beseitigt hat.“

Auf SR-Anfrage widerspricht der Bauherr. In einer ausführlichen schriftlichen Antwort an den SR bezeichnet er die Ungeduld "einiger weniger Käufer, die auf die Übergabe und Fertigstellung warten mussten bzw. noch warten müssen", als "sicherlich grundsätzlich nachvollziehbar". Aber: Für den ersten Verzug, etwa durch den Bombenfund, könne er nichts. Und nach dem Feuer dann habe sich erst nach und nach gezeigt, wie groß der Schaden wirklich gewesen sei. In der Stellungnahme heißt es: „Hintergrund war, dass erst im Rahmen der fortschreitenden Aufräumarbeiten der Brandreiniger das immer größere Ausmaß des Brandschadens infolge der massiven Rauchentwicklung in den Schächten etc. erkennbar wurde.“

Wegen beschädigter Stahlbetonstützen habe das Gebäude zeitweise gesperrt werden müssen. Mehr Handwerker, um anschließend schneller voranzukommen, habe die Versicherung nicht gezahlt. Neuer Termin zur Wohnungsübergabe sei jetzt Ende März bis Ende April.

Thorsten Broschart bleibt skeptisch, die anderen Käufer mit Kontakt zum SR auch. Broschart rechnet damit, noch weiter Wohnungskredit und Mietwohnung bezahlen zu müssen.

Über dieses Thema wurde auch in der SR3-Rundschau vom 26.02.2019 berichtet.


Wenn’s kompliziert wird – das SR-Rechercheteam
Komplizierte Sachverhalte und investigative Berichte: Das sind die Themen für das SR-Rechercheteam. Wir bringen Relevantes ans Tageslicht, machen Missstände öffentlich und suchen nach den Hintergründen. Sie haben Informationen für uns? Dann melden Sie sich – auch vertraulich.

Artikel mit anderen teilen