Chemieplattform Carling (Foto: Lisa Huth)

Bürgerinitiative besorgt über Neuansiedlung in Carling

Lisa Huth / Onlinefassung: Anne Staut   30.06.2020 | 18:13 Uhr

Die Bürgerinitiative "Saubere Luft im Warndt" hat sich besorgt über eine neue Investition in Carling gezeigt. Die Neuansiedlung könne nicht im Sinne des Saarlandes sein. Das französische Biotec-Unternehmen Afyren Neoxy will dort ab 2021 Carbonsäuren herstellen.

Die Firma Afyren-Neoxy aus Clermont-Ferrand hatte vor einiger Zeit bereits auf der Chemieplattform investiert und will nun organische Säuren herstellen. Der entsprechende Antrag wird jetzt der Öffentlichkeit zur Diskussion gestellt. Umweltminister Reinhold Jost (SPD) ruft die betroffene Kommune Völklingen sowie alle interessierten Bürger dazu auf, sich an dem Verfahren zu beteiligen und sich zu informieren.

Bürgerinitiative sieht Politik in der Pflicht

Die Bürgerinitiative "Saubere Luft im Warndt" sieht hingegen auch die Politiker auf kommunaler und Landesebene in der Pflicht. Es sei nicht nur Sache von Bürgern, Antragsformulare zu studieren. Auch wenn der Standort ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Lothringen sei, müsse dafür gesorgt werden, dass im Zweifelsfalle mit der Neuansiedlung nicht die Gesundheit der Menschen im Warndt in Mitleidenschaft gezogen werde.

Umweltminister Jost hatte bereits am Montag angekündigt, dass auch die saarländischen Fachbehörden die zu erwartenden Auswirkungen des Projekts auf das Saarland prüfen werden.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 30.06.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja