Posti Ingo (Foto: Lena Schmidtke)

Briefe schreiben als Zeitvertreib in der Coronakrise

Lena Schmidtke / Onlinefassung: Anne Staut   04.04.2020 | 13:00 Uhr

Der Posti Ingo alias Ingo Jaudt ruft Kinder in ganz Deutschland dazu auf, ihm Briefe zu schreiben und von ihren Erlebnissen während der Coronakrise zu erzählen. Damit möchte er ihnen einen kreativen Zeitvertreib für die Zeit zuhause anbieten.

Posti Ingo (Foto: Lena Schmidtke)

Hauptberuflich arbeitet  Ingo Jaudt als Postbeamter, in seiner Freizeit ist er der Posti Ingo. In einem kleinen Raum im Postamt Sankt Wendel hat er Kisten voll mit Briefen, Päckchen und Bildern von Kindergartenkindern und Grundschülern. In über 13 Jahren hat er über tausend Zusendungen bekommen, vor allem durch seine Sommerferienaktion: "Schreibt dem Posti Ingo".

Für die Coronazeit hat er sich nun eine weitere Aktion überlegt. Da die Kinder alle zuhause sind, können sie ihm zum Zeitvertreib bis zum Ende der Osterferien Briefe schreiben. Darin können die Kinder erzählen, was sie gerade erleben oder was sie über die aktuelle Situation denken. Wer sich stattdessen lieber eine Geschichte ausdenken will, kann auch die an den Posti Ingo schicken. Mit seiner Aktion will Ingo den Kindern helfen, Stress zu bewältigen. "Ich lese alle Briefe, egal wie viele kommen", verspricht er.

Posti Ingo ruft zu Briefaktion auf
Audio [SR 3, Lena Schmidtke, 04.04.2020, Länge: 02:52 Min.]
Posti Ingo ruft zu Briefaktion auf

Über dieses Thema hat auch die SR 3-"Region am Mittag" am 04.04.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja