Nachbildung der Justitia neben einem Aktenstapel (Foto: dpa Bildfunk)

Drei Jahre Haft wegen Brandstiftung

Mit Informationen von Gabor Filipp   18.11.2019 | 15:18 Uhr

Das Landgericht Saarbrücken hat einen 31 Jahre alten Mann wegen versuchter schwerer Brandstiftung zu drei Jahren Haft verurteilt. Er hatte Mitte Mai seine Wohnung im Stadtteil Burbach angezündet.

Das Schwurgericht sah es zwar als erwiesen an, dass der 31-Jährige das Feuer in seiner Burbacher Wohnung gelegt hatte, was zum Brand des ganzen Hauses hätte führen können. Gleichwohl verneinte die Kammer aber den Mord-Vorsatz, da der 31-Jährige die Tat nicht vollendet und von einer Telefonzelle aus die Rettungsleitstelle alarmiert habe.

Er habe, so die Begründung der Kammer, nicht gewollt, dass jemandem durch den Brand etwas passiert. Das ließ die Kammer gelten, obwohl eine Anwohnerin schon kurz zuvor die Retter gerufen hatte. In dem Haus schliefen zu diesem Zeitpunkt sieben Menschen.

Tatmotiv Unordnung

Da der 31-Jährige unter Alkoholeinfluss stand, bewertete das Gericht die schwere Brandstiftung als minderschweren Fall. Im Urteil fand auch das Tatmotiv Erwähnung: Der Angeklagte konnte seine vermüllte Messi-Wohnung nicht mehr ertragen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 18.11.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja