Dachdeckerei in Hanweiler ausgebrannt (Foto: Becker&Bredel)

Dachdeckerei in Hanweiler absichtlich in Brand gesteckt

  30.10.2018 | 13:09 Uhr

Das Dachdeckerei-Feuer in Hanweiler vergangene Woche war Brandstiftung. Das hat eine Prüfung der Polizei und eines externen Sachverständigen ergeben. Der verursachte Sachschaden beläuft sich auf etwa 400.000 Euro.

Die Täter sollen laut Polizei zunächst die Kennzeichen an zwei Firmenfahrzeugen entwendet und ein weiteres beschädigten haben. Danach steckten sie eines der Fahrzeuge in Brand, wobei das Feuer auf die angrenzende Lagerhalle übergriff. Die entwendeten Kennzeichen wurden später in der Nähe des Tatorts gefunden. Ihre Zulassungs- und HU-Plaketten waren ausgeschnitten.

Bei dem Feuer am 23. Oktober war die Lagerhalle eines Dachdecker- und Zimmereibetriebes vollständig ausgebrannt. Zeitweise waren rund 100 Feuerwehrleute im Einsatz, um den Brand unter Kontrolle zu bringen. Verletzt wurde niemand.

Über dieses Thema hat auch aktuell am 30.10.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen