Justitia (Foto: pixabay / AJEL)

Brandstifter zu Haftstrafe verurteilt

Markus Person   22.12.2020 | 13:09 Uhr

Wegen Brandstiftung hat das Landgericht Saarbrücken einen 46-Jährigen zu einer langen Haftstrafe verurteilt. Der bereits mehrfach straffällig gewordene Mann hatte im Dezember 2019 Feuer in einem Homburger Café gelegt.

Sechseinhalb Jahre Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung – so lautete bereits am Montag das Urteil am Saarbrücker Landgericht. In ihrer Urteilsbegründung betonte die Richterin, der 46-Jährige habe nach einem gescheiterten Kassenaufbruch den Brand in dem Homburger Café vor einem Jahr vorsätzlich gelegt, um die Tat zu vertuschen.

Die Sicherungsverwahrung sei notwendig, da der erheblich vorbestrafte Angeklagte bereits eine langjährige Haftstrafe wegen Brandstiftung abgesessen und nur ein halbes Jahr nach seiner Haftentlassung 2019 erneut einen Brand gelegt habe. Es sei davon auszugehen, dass er immer wieder straffällig werde.

Verteidigung geht in Revision

Die Verteidigung will das Urteil nicht akzeptieren und kündigte direkt nach Prozessende Revision an. Bei dem Cafébrand in der Homburger Innenstadt war ein Schaden von rund 50.000 Euro entstanden, Personen waren nicht zu Schaden gekommen.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 22.12.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja