Die Feuerwehr löscht den Brand einer Lagerhalle in Neunkirchen (Foto: Brandon Lee Posse)

Hoher Schaden bei Lagerhallenbrand in Neunkirchen

  19.11.2022 | 15:55 Uhr

Beim Brand einer Lagerhalle in Neunkirchen ist ein Schaden von mehr als einer halben Million Euro entstanden. Verletzt wurde niemand.

In der Neunkircher Büchelstraße hat in der Nacht zum Samstag eine alte Lagerhalle der ehemaligen Schlossbrauerei gebrannt. Gegen 1.00 Uhr war der Alarm bei der Feuerwehr eingegangen. Nach Angaben von Feuerwehr-Sprecher Christopher Benkert stand ein Teil der Lagerhalle in Flammen.

Schwierige Löscharbeiten

Für die rund 150 Einsatzkräfte gestalteten sich die Löscharbeiten zunächst schwierig. Da keine Hydranten vorhanden waren, musste aufwändig mit Schläuchen über eine größere Strecke die Wasserversorgung hergestellt werden.

Gegen 4.00 Uhr war das Feuer gelöscht. Weitere Nachlöscharbeiten, um ein Wiederaufflammen zu verhindern, dauerten zunächst bis gegen 6.00 Uhr. Kurz darauf musste die Feuerwehr aber wieder ausrücken, um weitere Glutnester zu löschen - was sich letztlich bis 9.00 Uhr hinzog.

Ein Teil der Halle ist ausgebrannt, ein Übergreifen des Brandes auf die komplette Halle oder ihre Dachkonstruktion konnte die Feuerwehr nach eigenen Angaben aber verhindern. Menschen wurden nicht verletzt. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der angerichtete Schaden auf mindestens eine halbe Million Euro.

Halle von unterschiedlichen Firmen genutzt

Die Ursache für das Feuer war zunächst nicht bekannt. Die Lagerhalle wurde nach Angaben der Polizei von unterschiedlichen Firmen genutzt. In ihr wurden unter anderem Möbel und Computer aufbewahrt.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 19.11.2022.


Weitere Themen im Saarland

Nach Korruptionsvorwürfen
GIU-Aufsichtsrat beurlaubt Geschäftsführer Welker
Nach den Korruptionsvorwürfen gegen GIU-Geschäftsführer Martin Welker hat ihn der Aufsichtsrat der städtischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft am Freitag beurlaubt. Welker selbst habe darum gebeten, teilte die Stadt Saarbrücken mit.


Nach Prüfung durch Landesrechnungshof
Auch Kunsthochschule im Visier der Staatsanwaltschaft
Nach der Handwerkskammer ist jetzt auch das Finanzgebaren der Hochschule für Bildende Künste (HBK) ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Laut einem Bericht der SZ gab es mehrere Durchsuchungen. Das Kultusministerium hat dies indirekt bestätigt.


Urexweiler besonders betroffen
Aufräumarbeiten nach Tornado im Saarland
Nach dem Tornado, der am Donnerstag über mehrere Orte im Saarland gezogen ist, sind die Aufräumarbeiten in vollem Gange. Besonders stark betroffen ist der Ort Urexweiler. Eine Anwohnerin filmte das Wetterphänomen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja